Bundesfinanzagentur wegen Sicherheitslücken offline

Der Chaos Computer Club hat den Finanzdienstleister auf die fehlerhafte Serverkonfiguration hingewiesen. Auch das Internetbanking der Agentur ist betroffen. Die Lücken hätten leicht für Phishing-Angriffe ausgenutzt werden können.

xxx

Der Chaos Computer Club (CCC) hat die Bundesfinanzagentur auf „gravierende Sicherheitslücken“ hingewiesen. Auch das Internetbanking soll davon betroffen sein. Derzeit wird versucht, das Problem zu beheben. Nach eigenen Angaben hatte der CCC auf einen anonymen Hinweis hin die Webserver der Deutschen Finanzagentur überprüft.

Laut CCC konnten Nutzer auf den Webseiten der Bundesfinanzagentur jederzeit eigene Angebote für Geldgeschäfte einstellen sowie die Offerten der Finanzagentur verändern und ergänzen. Ob seit 2009 Transaktionen so manipuliert wurden, sei bisher nicht bekannt. Missbrauch sei dadurch erleichtert worden, dass die Finanzagentur einen grafischen Datenmanager anbot.

Auch das integrierte Onlinebanking zeigte dem CCC zufolge erhebliche Mängel. Aufgrund einer fehlerhaften Konfiguration des Webservers könne ein Angreifer bestimmen, was beim Klick auf den Link „Internetbanking“ auf dem Portal www.bundeswertpapiere.de geschieht. „Er kann den Webserver so umprogrammieren, dass er als Zwischenpuffer für das Webbanking-System funktioniert – ein Vorgehen, das als Phishing bekannt ist“, heißt es in einer Stellungnahme des CCC. Die eingesetzte Serversoftware von Apache unterstütze die dazu nötigen Funktionen standardmäßig.

„Dadurch können Daten wie Benutzernamen, Passwörter und PINs ohne viel Aufwand abgefangen und missbraucht werden“, schreibt der CCC weiter. Ein Kunde der Finanzagentur habe im Gegensatz zu Phishing-Angriffen auf andere Onlinebanking-Systeme keine Möglichkeit, herauszufinden, dass seine Daten mitgelesen werden. Da der Angriff vom originalen Webserver ausgehe, blieben auch eventuelle Phishing-Warnungen des Browsers aus.

„Diese Sicherheitslücke ist schwerwiegend, weil schon mittels sehr einfacher Phishing-Methoden alle Zugangsdaten der Kunden hätten ausgespäht werden können“, erklärte CCC-Sprecher Dirk Engling. „Es geht hier nicht nur um eine fehlerhafte Konfiguration eines Webservers, sondern auch um den jahrelangen Betrieb dieses sensiblen Servers ohne ernsthafte Prüfung auf Sicherheitsmängel.“

Die Deutsche Finanzagentur ist der zentrale Dienstleister, der mit der Kreditaufnahme des Bundes durch Schuldscheindarlehen und Bundesschatzbriefe sowie mit dem Schuldenmanagement betraut ist. Sitz ist in Frankfurt am Main. Vorwiegend stellt die Agentur ihre Dienste dem Bundesfinanzministerium (BMF) zur Verfügung; sie verhandelt Zinssätze und gleicht das Konto der Bundesrepublik Deutschland bei der Deutschen Bundesbank aus.

Themenseiten: Big Data, Chaos Computer Club, Datendiebstahl, Datenschutz, Hacker, Phishing

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bundesfinanzagentur wegen Sicherheitslücken offline

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *