Dänen ersetzen Briefmarken durch SMS-Codes

Wer "Porto" an 1990 schickt, erhält einen Einmalcode zugeschickt. Dieser wird auf dem Kuvert oder der Postkarte dort eingetragen, wo normalerweise die Briefmarke klebt. Der Dienst startet am 1. April.

In Dänemark und Schweden können Postkunden ihre Briefe und Karten künftig per Handy frankieren. Die Dienstleister Post Danmark und die schwedische Posten haben ein Hightech-System eingeführt, das Briefmarkencodes per SMS verschickt.

In Dänemark lassen sich Briefe und Postkarten ab 1. April per SMS-Code frankieren (Bild: via Cnet.co.uk).
In Dänemark lassen sich Briefe und Postkarten ab 1. April per SMS-Code frankieren (Bild: via Cnet.co.uk).

In Dänemark schicken Nutzer eine SMS mit dem Inhalt „Porto“ an die Nummer 1990, wie die dänische Tageszeitung fpn berichtet. Daraufhin erhalten sie einen Einmalcode, den sie auf dem Briefkuvert oder der Postkarte dort eintragen, wo sich normalerweise die Briefmarke befindet. Der Code lässt sich auch im Voraus anfordern; er gilt sieben Tage.

Das Verschicken eines Briefs kostet 8 Dänische Kronen (1,07 Euro) – so viel, wie ab April auch normale Briefmarken kosten werden. Der Tarif gilt für Briefe bis zu 50 Gramm. Zusätzlich fallen Kosten für die verschickten SMS an.

Zum Start des Dienstes benötigen Nutzer ein Abo bei einem Telekomanbieter, der die Beträge über die Handyrechnung abbucht. Prepaid-Konten sollen folgen. Sortiermaschienen lesen den handgeschriebenen Code wie eine normale Briefmarke. So soll verhindert werden, dass einfach eine Zahlenfolge auf den Briefumschlag gekritzelt wird.

Den Dänen steht die SMS-Briefmarke ab 1. April zur Verfügung. Schweden will noch dieses Jahr nachziehen. Der Tageszeitung The Local zufolge wird ein Start nicht vor Sommer 2011 erfolgen.

„Wir sind sehr an dem Dienst interessiert und sehen uns verschiedene Lösungen an“, sagte Anders Åsberg, Leiter der Marketing- und Entwicklungsabteilung der schwedischen Post, gegenüber der Zeitung. Nutzer sollen anders als in Dänemark auch Päckchen bis zu zwei Kilo per SMS-Briefmarke verschicken können. Das Betrugsrisiko sei nicht höher als bei normalen Briefmarken, sagte Åsberg. Beide müssten von Sortiermaschienen gelesen werden.

HIGHLIGHT

ZDNet.de für mobile Geräte: m.zdnet.de

ZDNet.de steht nun auch in einer für mobile Geräte optimierten Version zur Verfügung. Unter m.zdnet.de finden Sie Nachrichten, Blogs und Testberichte.

Themenseiten: E-Mail, Handy, Kommunikation, Messenger, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Dänen ersetzen Briefmarken durch SMS-Codes

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. März 2011 um 22:53 von JKJensen

    Dänen ersetzen Briefmarken durch SMS code
    Ersetzen heißt austauschen, wobei es sich lediglich um eine weitere Bezahl Möglichkeit dreht.
    In Deutschland schon lange angeboten.

  • Am 11. März 2011 um 8:19 von Thomas

    Handyporto in D
    Den Dienst gibt es bei der Deutschen Post schon einige Jahre unter dem Namen Handyporto. Man schreibt " Brief" an die 22122 und erhält daraufhin den zu notierenden Code.

    • Am 11. März 2011 um 10:03 von Hugo Palm

      Handyporto in D ein alter Hut
      @Thomas: Stimmt!

      Handyporto war zunächst als Versuch gestartet, ist aber ohne großes Brimborium in den Regeldienst übergegangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *