Zwei Tage früher als geplant: Apple veröffentlicht iOS 4.3

Das Update bringt eine Hotspot-Funktion und verbessert die Privatfreigabe. Die aktualisierte JavaScript-Engine Nitro erhöht die Geschwindigkeit des Browsers Safari. iOS 4.3 läuft auf allen neueren iOS-Geräten als iPhone 3G und iPod Touch 2G.

Apple hat zwei Tage früher als geplant das Update auf iOS 4.3 zum Download bereitgestellt. Es steht für die GSM-Variante des iPhone 4, das iPhone 3G S, das iPad sowie den iPod Touch der dritten und vierten Generation zur Verfügung. Damit ist es die erste Aktualisierung des Mobilbetriebssystems, die nicht auf iPhone 3G und dem iPod Touch 2G läuft.

Neu in iOS 4.3 ist der sogenannte „persönliche Hotspot“, der es ermöglicht, die mobile Datenverbindung eines iPhone 4 maximal fünf Geräten gleichzeitig zur Verfügung zu stellen. Den Versionshinweisen zufolge ist eine Kombination aus bis zu drei WLAN-, drei Bluetooth- und einer USB-Verbindung möglich. Zudem können Nutzer nun per iTunes-Privatfreigabe auf eine freigegebene iTunes-Mediathek zugreifen.

Apple hat auch die JavaScript-Engine Nitro überarbeitet und damit die Geschwindigkeit seines Browsers Safari erhöht. Über den mit dem iPads 2 angekündigten Apple Digital AV Adapter können zudem 720p-Videos aus Apps wie Videos, iPod, Fotos, Youtube, Safari und Keynote auf einem HDMI-Display wiedergegeben werden. Der Adapter funktioniert auch mit speziellen Anwendungen von Drittanbietern.

In der neuen iOS-Version lässt sich zudem einstellen, wie oft Benachrichtigungen nach dem Eingang neuer Nachrichten angezeigt werden. Weiter kann festgelegt werden, ob der iPad-Seitenschalter zum Sperren der Bildschirmausrichtung oder als Stummschalter für Benachrichtigungen und Toneffekte verwendet wird.

Darüber hinaus stopft das Update 60 Sicherheitslücken in der Vorgängerversion. 52 davon stecken in WebKit, der Rest in CoreGraphics, ImageIO, libxml, Networking, Safari und Wi-Fi. Ein Angreifer könnte darüber Schadcode einschleusen und ausführen.

iOS 4.3 unterstützt das iPhone 4, das iPhone 3GS, das iPad und den iPod Touch der dritten und vierten Generation (Screenshot: ZDNet).
iOS 4.3 unterstützt das iPhone 4, das iPhone 3GS, das iPad und den iPod Touch der dritten und vierten Generation (Screenshot: ZDNet).

Themenseiten: Apple, Mobile, Software, iPad, iPhone, iPod

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Zwei Tage früher als geplant: Apple veröffentlicht iOS 4.3

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. März 2011 um 8:48 von Hape Stoffel

    Nicht alles Gold was glänzt:
    Ich hatte mir mehr oder weniger zufällig die OS Version 4.3 vorgestern eingefangen, als ich mein iPad aktualisieren wollte. Es gibt da einige Dinge, die mich zuvor nervten. Der Update scheint gelungen, bringt eigentlich nichts neues für iPad Benutzer. Dafür wurden einige Dinge gestrichen. So ist es nicht mehr möglich, Bilder welche per Email reinkommen, zu speichern. Weitere Auffälligkeiten gibts in der Diashow für Fotos, sämtliche hinterlegte Musik ist durcheinander geraten und nervt, dass man die ganze Arbeit wieder tun muss. Hatte noch nicht die Zeit rauszufinden, ob hinterlegte Musiktitel permanent zugewiesen bleiben, bin mir da nicht so sicher.

    Die wiederholte Alarmierung bei Terminen sind immer noch lächerlich organisiert. Wer sein Ohr nicht permanent am Gerät hat oder sein Apple Gerät nicht mit aufs WC nimmer, der wird garantiert jeglichen wichtigen Termin verpassen. Für die grosse Masse bestimmt kein Problem, da Teenager ja gewohnt sind, alle 30 Sekunden aufs Display zu schauen. Aber wehe ein Geschäftsmann konzentriert sich eine halbe Stunde auf eine wichtige Arbeit. Bei den paar scheuen Piepsern (die man wohlverstanden nur mit teuren Apps ändern kann) wird er bestimmt Opfer dieser Nachlässigkeit. Leider sehr unprofessionell gelöst von Apple, ich frage mich wo bleibt die Genialität dieser Produkte, die von Tausenden von Leuten in den Himmel gelobt werden??

    Aber die grösste Katastrophe bleibt leider: iTunes. Ein Stück Software primitivster Art, die die geniale Fähigkeit hat, alles durcheinander zu bringen, was möglich ist. Dies geht über Apps, die beim synchronisieren mit iTunes Shop verschwinden, natürlich gekaufte! Ein Riesen Getto beim Anlegen von Fotoalben, was in primitivster Art überhaupt keine Möglichkeiten bietet. Wer die geniale Idee hat, ein einziges Bild in ein Album nachträglich einzufügen, der wartet dann schon mal 2-3 Stunden, bis iTunes sämtliche 5000 Fotos neu synchronisiert hat. Selbstverständlich um dabei ein Chaos in den bereits bestehenden Alben anzurichten. Ich habe nach 2 Wochenenden aufgegeben und werde wohl meine Fotos auf Flickr übertragen, wo sowas problemlos geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *