Inhope: Vier Prozent der Kinderporno-Opfer sind Kleinkinder

Das geht aus dem Jahresbericht des Dachverbands hervor. Er hat dafür 2010 rund 24.000 Meldungen ausgewertet. In 71 Prozent der Fälle haben die Kinder die Pubertät noch nicht erreicht.

Inhope hat seinen Jahresbericht 2010 (PDF) zum Thema Kinderpornografie veröffentlicht. Dafür wertete der Dachverband von Beschwerdestellen über illegale Netzinhalte insgesamt 24.047 Berichte aus.

71 Prozent der Opfer waren demnach noch nicht in der Pubertät, bei weiteren vier Prozent handelte es sich um Kleinkinder. Zum überwiegenden Teil (77 Prozent) waren Mädchen betroffen, in elf Prozent der Fälle ausschließlich Jungen. In zwölf Prozent waren Jungen und Mädchen gleichermaßen involviert.

Der Großteil – 78 Prozent – des beanstandeten kinderpornografischen Materials war kostenlos zugänglich. Nur 22 Prozent der Site-Betreiber verlangten irgendeine Form von Bezahlung.

Inhope, eine Abkürzung für „International Association of Internet Hotlines“, hat 39 Mitglieder in 34 Ländern. In Deutschland beteiligen sich der Verband der deutschen Internetwirtschaft (Eco) und die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Dienstleister (FSM) an Inhope. Zum Beratungsgremium gehören Vertreter von AOL Europe, GSMA, Microsoft, News Corp beziehungsweise MySpace, Telefónica, TeliaSonera und Vodafone sowie Interpol und John Carr, der unter anderem die EU in Fragen zum Schutz von Kindern im Internet berät.

Themenseiten: Big Data, Datenschutz, Internet, Networking, Politik, Privacy, Soziale Netze, Zensur

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Inhope: Vier Prozent der Kinderporno-Opfer sind Kleinkinder

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *