Western Digital übernimmt Hitachi GST für 4,3 Milliarden Dollar

Der Kaufpreis setzt sich aus 3,5 Millionen Dollar in bar und 25 Millionen Aktien im Gesamtwert von 750 Millionen Dollar zusammen. Hitachi erhält zwei Sitze im WD-Aufsichtsrat. Die Akquisition soll im dritten Quartal abgeschlossen sein.

Western Digital (WD) hat eine verbindliche Übernahmevereinbarung mit Hitachi Global Storage Technologies (Hitachi GST) getroffen. Der Kaufpreis von rund 4,3 Milliarden Dollar setzt sich aus 3,5 Milliarden Dollar in bar und 25 Millionen Aktien im Gesamtwert von 750 Millionen Dollar zusammen, basierend auf dem WD-Schlusskurs von 30,01 Dollar je Aktie vom 4. März.

Die Aufsichtsräte von WD und Hitachi haben der Transaktion bereits zugestimmt. Vorbehaltlich der üblichen Regulierungsbedingungen soll die Akquisition im dritten Quartal 2011 abgeschlossen werden.

Danach hält Hitachi etwa zehn Prozent der WD-Aktien. Zudem erhält es zwei Sitze im Aufsichtsrat von Western Digital.

WD will den Kauf mit einer Kombination aus Barmitteln und Verbindlichkeiten in Höhe von 2,5 Milliarden Euro finanzieren. Der Festplattenhersteller erwartet, dass sich die Transaktion sofort positiv auf seinen Non-GAAP-Aktiengewinn auswirken wird, exklusive damit zusammenhängender Ausgaben, Restrukturierungskosten und Abschreibungen auf immaterielle Werte.

Das durch die Fusion entstehende Unternehmen wird weiterhin Western Digital heißen und seinen Hauptsitz im kalifornischen Irvine haben. John Coyne bleibt CEO, Tim Leyden COO und Wolfgang Nickl CFO von WD. Der derzeitige Präsident und CEO von Hitachi GST, Steve Milligan, soll nach dem Zusammenschluss als Präsident zu WD stoßen und an Coyne berichten.

„Die Übernahme von Hitachi GST ist eine einmalige Gelegenheit für WD, um einen Mehrwert für unsere Kunden, Aktionäre, Angestellte und Lieferanten zu schaffen“, wird Coyne in einer Pressemitteilung zitiert. „Wir glauben, dass dieser Schritt viele Vorteile mit sich bringt – verbesserte Forschungs- und Entwicklungsmöglichkeiten, Innovation und Ausweitung unseres Produkportfolios, umfassende Marktabdeckung sowie eine Größe, die unsere Kostenstruktur verbessert und uns in einem dynamischen Umfeld wettbewerbsfähig macht.“

Hitachi-GST-Chef Steve Milligan ergänzt: „Zusammen können wir unsere Kunden auf der ganzen Welt mit dem industrieweit vielfältigsten Angebot an Produkten und Diensten versorgen, von innovativen Storage-Lösungen für Heimanwender bis hin zu Solid State Drives für Unternehmen.“

Im abgelaufenen zweiten Geschäftsquartal 2011 hatte sich WDs Gewinn gegenüber dem Vorjahr fast halbiert: Unterm Strich standen 225 Millionen Dollar bei Einnahmen von 2,62 Milliarden Dollar. Dennoch übertraf WD damit das Ergebnis von Hauptkonkurrent Seagate, der auf 150 Millionen Dollar Gewinn bei 2,72 Milliarden Dollar Umsatz kam. Während Seagate 49,9 Millionen Festplatten absetzte, verkaufte WD im gleichen Zeitraum 52,2 Millionen.

Durch den Zusammenschluss mit Hitachi GST dürfte WD seinen Vorsprung weiter ausbauen. Das sehen offenbar auch die Börsianer so: Nach Bekanntwerden der Übernahme schnellte der Kurs der WD-Aktie zwischenzeitlich um über 17 Prozent oder 5 Dollar in die Höhe. Derzeit liegt sie bei rund 35 Dollar.

Themenseiten: Business, Hitachi Global Storage, Storage, Western Digital, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Western Digital übernimmt Hitachi GST für 4,3 Milliarden Dollar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *