Bericht: AOL plant weiteren Jobabbau

Laut CEO Tim Armstrong wird es personelle Veränderungen geben. Angeblich stehen die Entlassungen sogar unmittelbar bevor. Der genaue Zeitpunkt und auch der Umfang sind aber noch unklar.

Logo von AOL Deutschland

AOL wird schon bald weitere Entlassungen ankündigen. Das meldet All Things Digital unter Berufung auf Insider. Auf einer Konferenz von PaidContent in New York soll AOL-CEO Tim Armstrong auf die Frage nach einem anstehenden Stellenabbau geantwortet haben: „Es wird Veränderungen geben.“

Dem Bericht zufolge bestätigten mehrere mit der Situation vertraute Personen, die Kündigungen ständen unmittelbar bevor. Keine der Quellen konnte jedoch Angaben zum genauen Zeitpunkt oder Umfang der Stellenstreichungen machen. Vor rund einem Jahr hatte sich AOL von rund 2300 Mitarbeitern getrennt.

AOL steht kurz vor Abschluss der Übernahme des Nachrichtenportals Huffington Post für 315 Millionen Dollar. Ende vergangener Woche hatte die US-Handelsbehörde FTC dem Zusammenschluss zugestimmt.

Die Huffington Post ist eine der meistgelesenen Nachrichtensites im Web. Sie wurde 2005 gegründet und erreicht monatlich rund 25 Millionen Unique Users. Ihre Integration bedeutet für AOL einen wichtigen Schritt hin zu einer neuen Unternehmensstrategie, die auf eigenen Inhalten aufbaut und das Unternehmen für Werbekunden attraktiver machen soll.

Im Geschäftsjahr 2010 hat AOL einen Umsatzrückgang von 26 Prozent gegenüber dem Vorjahr hinnehmen müssen. Die Werbeeinnahmen schrumpften im selben Zeitraum ebenfalls um 26 Prozent. Operativ und unterm Strich standen hohe Verluste zu Buche. Im Schlussquartal 2010 erzielte der Konzern aber wieder Profite im mittleren zweistelligen Millionenbereich.

Themenseiten: AOL, Business, IT-Jobs

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: AOL plant weiteren Jobabbau

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *