Intel führt Partnerprogramme zusammen

Aus "Intel Channel Partners" auf der einen und "Intel Technology Providers" auf der anderen Seite werden "Intel Technology Providers". Das wertet vor allem die Embedded-Hersteller auf. Für sie sind zudem mehr Produkte angekündigt.

Logo von Intel

Intel hat sein „Intel Channel Partners“-Programm für System Builder und Integratoren mit dem „Intel Technology Providers“-Programm für Markenhersteller zusammengeführt. Beide Arten von Wiederverkäufern heißen nun Intel Technology Providers.

Intel will damit nach eigener Darstellung eine „willkürliche“ Unterscheidung zwischen „Box- und CPU-Partnern“ aufheben. Letztlich dürften die Partner aber damit mehr Einfluss bekommen – insbesondere die System Builder, die den Markt für Embedded Devices antreiben. In gewisser Weise ist der Schritt auch eine Anerkennung, dass Intel Partner benötigt, die aus seinen Plattformen innovative Lösungen machen. So deutet zumindest die US-Ausgabe der Computer Reseller News Aussagen von Intel-Sales-Manager Tom Kilroy.

Das zusammengeführte Channel-Programm gewährt den Partnern mehr Hilfe bei Marketing und Verkauf. Die Zahl der von der Enterprise Platform and Services Division (ESPD) zur Verfügung gestellten Produkte wird sich verdreifachen, was den Partnern die Möglichkeit gebe, „ohne den Alptraum des SKU- und Inventar-Managements“ Geräte zu bauen, sagt Lisa Graff, General Manager der ESPD.

Auf dem Intel Solutions Summit hat ESPD eine erste Welle an Produkten für diese Partner zugesagt, darunter eine Reihe von Serverboards mit der Bezeichnung S1200BT. Sie basieren auf der zweiten Generation der Core-i-Prozessoren (Sandy Bridge) und sind Intel zufolge ideale Lösungen sowohl für KMU-Einsteiger-Server als auch für Embedded-Lösungen und Web-Farmen. Mit der Intel Server Component Extended Warranty können Reseller ihren Kunden zudem verbesserten Support anbieten.

Gerade im Embedded-Bereich und auch im derzeit abhebenden Tablet-Markt verspürt Intel Druck durch ARM-Designs wie den Nvidia Tegra. ARM hat sogar angekündigt, in die Bereiche Server und Desktops zu expandieren. Kirk Skaugen, General Manager der Data-Center-Sparte bei Intel, hat gerade Low-Power-Prozessoren von ARM Chancen im Servermarkt abgesprochen. Seiner Ansicht nach werden sie zwar eine Rolle spielen, aber nur einen geringen Eindruck im Markt hinterlassen.

HIGHLIGHT

Multi-Core-ARM-CPUs: Geht die Wintel-Ära bald zu Ende?

Moderne Tablets verwenden Dual-Core-ARM-Prozessoren. Im August will Nvidia mit einem Quad-Core nachlegen. Benchmarks zeigen, dass sie die Leistung von Desktop-CPUs erreichen. Das könnte für Intel und Microsoft gefährlich werden.

Themenseiten: Business, Intel, Prozessoren, Server, Servers

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel führt Partnerprogramme zusammen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *