CeBIT: HP bringt Cloud-Lösungen für deutsche Behörden

Ausgeliefert werden sie als Teil einer Hosted Privat Cloud. Die Dienste sind auf die Sicherheitsanforderungen des BSI abgestimmt. Die dafür abgestellten Rechenzentren befinden sich ausschließlich in Deutschland.

Hewlett-Packard hat sein Cloud-Portfolio um Lösungen für Behörden und öffentliche Verwaltungen in Deutschland erweitert. Sie erfüllen die Anforderungen solcher Organisationen hinsichtlich Sicherheit, Datenschutz sowie Betriebsorganisation, wie HP mitteilte.

Das Government-Cloud-Angebot ist Teil von HPs Utility Services. Es umfasst rund 20 standardisierte Dienste in den Kategorien IaaS, SaaS sowie Desktop-Virtualisierung, die HP als DaaS (Desktop as a Service) bezeichnet.

HP liefert die Lösungen innerhalb einer Hosted Private Cloud aus, auf die nur Berechtigte Zugriff haben. Dafür stellt der Konzern in deutschen Rechenzentren dedizierte IT-Umgebungen für Government-Cloud-Dienste bereit. Dort sollen ausschließlich Systeme und Anwendungen von Behörden und öffentlichen Einrichtungen aus Deutschland betrieben werden.

Die Rechenzentren sind HP zufolge unter anderem nach ISO 27001 zertifiziert. Es handelt sich um festgelegte redundante Rechenzentren, deren Betrieb ausschließlich durch Personal in Deutschland erfolgt. Die Zentren bieten die technischen und organisatorischen Voraussetzungen, um die Anforderungen des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) an Cloud-Computing-Anbieter für Behörden und Verwaltungen zu erfüllen. Software-Anbieter erhalten damit zudem die Möglichkeit, ihre verwaltungsspezifischen Anwendungen in der HP-Cloud zu betreiben und sie so ihren Kunden als SaaS-Lösung zur Verfügung zu stellen.

HPs Utility Services bestehen aus standardisierten IT-Service-Modulen, die nach Bedarf bezogen und nach Verbrauch bezahlt werden. Jeder Dienst wird nach einem individuellen Modell verbrauchsabhängig abgerechnet. HP passt sie je nach Service Level Agreement innerhalb von Stunden oder Tagen an aktuelle Anforderungen an. Über ein Webportal lassen sich die Angebote anfordern, anpassen und abbestellen. Zu den standardisierten HP Utility Services für Behörden und öffentliche Verwaltungen gehören unter anderem Exchange, Sharepoint, Microsoft CRM, Virtual Desktop, Rechenleistung, Speicher, Backup sowie Datenbanken.

HP ist dieses Jahr auf der CeBIT-Sonderausstellung „Cloud Computing World“ des Branchenverbands Bitkom vertreten (Halle 4, Stand A58). Dort zeigt das Unternehmen vom 1. bis 5. März verschiedene Cloud-Lösungen und Beispiele aus der Praxis. Die CeBIT 2011 steht ganz im Zeichen der Virtualisierung: „Work and Life with the Cloud“ ist neben 3D-Technologien, LTE und modularem Katastrophenmanagement eines der vier Leitthemen der Messe.

Themenseiten: CeBIT, Cloud-Computing, HP, Messe, SaaS, Software, Virtualisation, Virtualisierung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu CeBIT: HP bringt Cloud-Lösungen für deutsche Behörden

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *