CeBIT: Ford kündigt Fahrzeugvernetzung Sync für den europäischen Markt an

Die Lösung für Sprachsteuerung und Konnektivität wird ab 2012 mit dem Ford Focus ausgeliefert. Sie unterstützt 19 Sprachen und beherrscht 10.000 Befehle. Bis 2015 sollen zwei Millionen Fahrzeuge in Europa damit ausgestattet sein.

Ford-Präsident und CEO Alan Mulally hat im Vorfeld der CeBIT die weiteren Pläne für Sync, die hauseigene Lösung des Konzerns zur Fahrzeugvernetzung, bekannt geben. Demnach sollen ab 2012 alle neuen Ford-Focus-Modelle damit ausgeliefert werden. Sync hat Ford in Zusammenarbeit mit Microsoft und Nuance Communications entwickelt. Der Fahrer kann über das System Navigation, Klimatisierung sowie Audio- und Unterhaltungsfunktionen durch Sprachbefehle steuern.

Die Technologie bietet Ford Kunden in Nordamerika seit Ende 2007 an. Dort sind inzwischen drei Millionen Fahrzeuge damit ausgerüstet. Für den späten Start in Europa macht Mulally die vielen unterschiedlichen Sprachen und Dialekte verantwortlich. Das Problem sei aber weitgehend gelöst: Sync erkennt nun 10.000 Befehle in 19 Sprachen so, dass Autofahrer die meisten Fahrzeugfunktionen mit der Stimme bedienen können. Neben Englisch, Französisch, Spanisch und Portugiesisch mit Varianten gehören Deutsch, Italienisch, Niederländisch, Russisch und Türkisch zu den unterstützten Sprachen.

Sync verbindet sich via Bluetooth mit Mobiltelefonen und bietet eine über Sprachbefehle bedienbare integrierte Freisprechanlage. Nach dem Verbindungsaufbau nimmt Sync Anrufe und SMS. Letztere liest es dem Fahrer vor. Aus einer Liste vorgegebener Antworten kann er mit Hilfe eines Sprachbefehls eine Antwort-SMS zusammenstellen und versenden.

Über einen USB-Port lassen sich Geräte wie MP3-Player mit Sync verbinden. Für den Anschluss von Audio- und Videoquellen sind ein SD-Karten-Slot und ein Cinch-Eingang vorgesehen. Erkennt Sync einen Datenträger mit Audiodateien, spielt es diese automatisch ab. Eine Anbindung zur Online-Musikdatenbank Gracenote dient der Darstellung von Playlisten und CD-Covern auf dem 8 Zoll großen Touchscreen, der die bisherige Anzeigeeinheit ersetzt.

Außerdem stellt Sync im Fahrzeug einen mobilen WLAN-Hotspot zur Verfügung. Dazu muss ein USB-Surfstick oder ein Smartphone via Bluetooth angebunden werden. Sync verwaltet dann für bis zu fünf Nutzer den drahtlosen Internetzugang ihrer Geräte. Aktualisieren und aufwerten lässt sich Sync per Software-Upgrade durch den Fahrzeughändler oder per Download durch den Nutzer. Neben der Sprachsteuerung bietet die Lösung auch durch Kontrolltasten am Lenkrad oder Berührung auf dem Bildschirm Zugriff auf Fahrzeugfunktionen, Einstellungen und Informationen.

Themenseiten: Business, CeBIT, Messe, Microsoft, Mobile, Nuance, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu CeBIT: Ford kündigt Fahrzeugvernetzung Sync für den europäischen Markt an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *