Mozilla: Internet Explorer 9 ist kein moderner Browser

Technical Evangelist Paul Rouget kritisiert mangelnde Kompatibilität zu Webstandards und HTML 5. Von Microsoft genannte Testergebnisse bezeichnet er als falsch. Seiner Ansicht nach befindet sich der IE9 technisch auf dem Niveau von Firefox 3.5 und 3.6.

In von Mozilla durchgeführten Kompatibilitätstests liegt der Internet Explorer 9 in den Disziplinen Webstandards und HTML 5 sogar hinter Firefox 3.5 beziehungsweise 3.6 (Bild: Mozilla).
In von Mozilla durchgeführten Kompatibilitätstests liegt der Internet Explorer 9 in den Disziplinen Webstandards und HTML 5 sogar hinter Firefox 3.5 beziehungsweise 3.6 (Bild: Mozilla).

Paul Rouget, Technical Evangelist bei Mozilla, hat Microsofts Internet Explorer 9 kritisiert. Seiner Ansicht nach ist er zwar „definitiv besser als der IE8 und ein Schritt in die richtige Richtung“, aber kein moderner Browser wie Firefox 4.

Von Microsoft vorgelegte Testergebnisse, laut denen der IE9 zu 99 Prozent die HTML-5-Spezifikation und zu 100 Prozent CSS3 (Cascading Style Sheets) unterstützt, bezeichnet Rouget in seinem Blog als falsch. In Wirklichkeit sei Microsoft weit davon entfernt. Die Tests, auf die sich der Softwarekonzern beziehe, seien während der Entwicklung des Browsers durchgeführt worden. „Es ist nicht überraschend, dass sie die Tests bestehen, die sie für die Entwicklung des Browsers verwenden – bei unseren eigenen Tests schneiden wir auch gut ab.“

Um seine Position zu stützen, hat Rouget den Internet Explorer 9 RC selbst auf seine Kompatibilität zu HTML 5 sowie Webstandards getestet und die Ergebnisse mit Firefox 4 beziehungsweise den Versionen 3.5 und 3.6 verglichen. „Die Wahrheit ist, dass der IE9 zwei Jahre zu spät kommt“, so Rouget weiter. Andere Anbieter hätten Dinge wie die HMTL-5-Tags „Video“ und „Canvas“, die Microsoft jetzt erstmals mit dem IE9 anbiete, schon vor Jahren in ihre Browser integriert.

Kritik am neuen Microsoft-Browser kommt auch von den Entwicklern der von Rouget verwendeten Tests. „Der IE9 liegt immer noch hinter anderen aktuellen Browsern zurück“, heißt es im Blog von Caniuse.com, einem Benchmark für Webstandards. „Er liegt in etwa gleichauf mit Firefox 3.6.“ Zudem fehlten dem IE9 wichtige CSS3-Features wie Border Images, Textschatten, Web Workers und Offline Web Apps.

Derzeit liegt von HTML 5 lediglich eine vorläufige Spezifikation vor, die allerdings von den meisten Browseranbietern schon genutzt wird. Die Standardisierung will das World Wide Web Consortium (W3C) bis zum zweiten Quartal 2014 abgeschlossen haben. Im Mai soll der erste „Last Call“-Entwurf des Standards verabschiedet werden.

Die neuen Browserversionen von Microsoft und Mozilla stehen kurz vor ihrer Veröffentlichung. Microsoft hat den Release Candidate von IE9 schon fertig. Firefox 4 befindet sich noch im Betastadium. Auf die zwölfte Beta, die in den kommenden Tagen erwartet wird, soll der Release Candidate folgen.

Themenseiten: Browser, Firefox, HTML 5, Internet Explorer, Microsoft, Mozilla, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Mozilla: Internet Explorer 9 ist kein moderner Browser

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. Februar 2011 um 14:31 von IT-Expert

    Das ist Blödsinn
    Und an der Reaktion seitens Mozilla merkt man leider sehr gut, wie viel FireFox mit 3.6 an Boden verloren hat. Der Browser ist weder performant – im Gegenteil, noch sonderlich stabil, und in punkto Sicherheit auch keine Offenbarung mehr – fast alle Malware-Downloader laufen einwandfrei auch über den Firefox und seine Schwachstellen.

    Es ist höchst an der Zeit für 4.0, und auch dort beweist der Verlauf der Beta, dass Mozilla arge Probleme mit dem Code hat.

    Gegenüber IE9 hat Firefox mit 4.0 Chancen, aber die Zielgruppe verschwimmt immer mehr. Viele auch für die Sicherheit wichtige Anzeigen wurde „wegoptimiert“ um sich an Chrome und IPad User anzupassen, für Profis ist das nix mehr. Da kann ich aber auch gleich Chrome verwenden, und bekomme einen gewaltigen Performance-Schub noch dazu. Die Apple Anhänger verwenden sowieso Safari und Profis setzen zunehmend auf Opera.

    Lediglich die großen Add-On Bibliotheken können u.A. auch die Schwachstellen ausgleichen, die Mozilla selbst eingebaut hat, vor allem mit 4.0. Allerdings bedeutet jedes Add-On auch wieder einen Performance- und Sicherheitsverlust!

    Für wen macht Mozilla dann eigentlich weiter? Ich habe die 4.0 Beta zwar noch installiert, aber zukünftig wird ausser dem IE9 ein anderer Browser den Dienst übernehmen, auch wegen der indiskutablen Speicherauslastung des FF.

    • Am 20. Februar 2011 um 10:06 von PC User

      AW: Das ist Blödsinn
      Tja, ich lese hier nur viel BlaBla.

      blabla… Schwachstellen…
      blabla… Sicherheit…
      blabla… "Profis"….

      Sry aber außer viel blabla ohne genaue Nennung von Vergleichen bedeuted gleich NULL Aussage.

      Und wenn Sie sich schon so über ein Programm echauffieren, dann verwenden Sie doch einfach was anderes und gut ist, oder Sie selbst ernannten Super Mega IT-Experte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *