Sony schließt Playstation-3-Hacker aus Playstation-Netzwerk aus

Erste Anwender mit unautorisierter oder kopierter Software sollen bereits ausgesperrt worden sein. Sony hat aber offiziell keinen Termin für die Maßnahme genannt. Es fordert Anwender zum sofortigen Löschen beanstandeter Programme auf.

Sony hat in einer Mitteilung im offiziellen Playstation-Blog gedroht, Playstation-3-Konsolen (PS3) mit Jailbreaks oder raubkopierter Software permanent vom Playstation-Netzwerk auszuschließen. Offensichtlich setzt das Unternehmen die Maßnahme bereits um: Glaubt man dem Blog „PS3 News“, haben einige seiner Forumsmitglieder eine E-Mail mit dem Hinweis erhalten, dass ihre PS3 gesperrt wurde.

Im Sony-Blog steht dazu: „Bei einer Verletzung der Lizenzbedingungen für die Systemsoftware des Playstation-3-Systems erlischt die Garantie für das betreffende System. Weiterhin ist das Kopieren oder Abspielen raubkopierter Software eine Verletzung internationalen Urheberrechts. Kunden, die Vorrichtungen zur Umgehung des Kopierschutzes oder nicht autorisierte sowie raubkopierte Software verwenden, wird der Zugang zum Playstation-Netzwerk und zu den Qriocity-Diensten über ihr Playstation-3-System lebenslang gesperrt.“

Die Kunden müssten „unverzüglich den Gebrauch all dieser Vorrichtungen beenden und die gesamte nicht autorisierte oder raubkopierte Software von ihrem Playstation-3-System löschen“, um eine dauerhafte Sperre zu vermeiden. Social-Media-Manager Jeff Rubenstein erklärte, dass diese Regelung eine erste Antwort auf Anfragen von Playstation.Blog-Mitgliedern sei. Sie hätten sich erkundigt, wie Sony mit Verstößen gegen seine Bestimmungen umgehen wolle.

Offiziell hat Sony noch keinen Termin für den Beginn der Strafaktion festgelegt. Es scheint aber schon erste Fälle von Ausschlüssen zu geben. Auf Twitter berichtet ein Anwender von seinem Fall: „Wenn man den Fehlercode 0x8002A227 bekommt, hat Sony Eure PS3 für das Playstation-Netzwerk gesperrt.“

Die Ausschlussdrohung ist der jüngste Schritt von Sony im Kampf gegen PS3-Jailbreaks. Im vergangenen Monat hatte das Unternehmen eine einstweilige Verfügung gegen George Hotz, besser bekannt als Geohot, erwirkt. Der Entwickler von Jailbreaks für Apples iPhone hatte eine Software für die PS3 herausgebracht, mit der man unautorisierte Software wie Linux auf der Konsole installieren kann.

Hotz wehrte sich zunächst gegen die Verfügung. Sein Jailbreak sei eine Lösung für ein geschlossenes System wie auch die Jailbreaks für Mobiltelefone. Solche Software sei rechtlich ausdrücklich durch den amerikanischen Digital Millennium Copyright Act (DMCA) gedeckt. Ein amerikanisches Bezirksgericht gab Sony aber Recht und verfügte, dass Hotz den Code von seiner Website entfernen muss. Kurz darauf verbreitete ihn Sony selbst versehentlich über Twitter.

Themenseiten: Gerichtsurteil, Jailbreak, Konsole, Kopierschutz, Personal Tech, Sony Europe Limited; Zweigniederlassung Deutschland, Urheberrecht

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Sony schließt Playstation-3-Hacker aus Playstation-Netzwerk aus

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. Februar 2011 um 9:54 von Jonas

    Sony schließt Playstation-3-Hacker aus Playstation-Netzwerk aus
    Es sind aber leider schon wieder Tools im Umlauf um der Konsole eine neue
    ID zu geben. Damit wird Sie wieder entbannt.
    Sorry Sony–>Fail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *