Bericht: Nokia-Aktionäre wehren sich gegen Partnerschaft mit Microsoft

In einem offenen Brief fordern sie unter anderem den Rücktritt von CEO Stephen Elop. Windows Phone darf ihrer Ansicht nach nur aus taktischen Gründen im US-Markt zum Einsatz kommen. Generell soll Nokia die Kontrolle über die auf seinen Produkten eingesetzte Software behalten.

Eine Gruppe von neun Nokia-Aktionären, alle ehemalige Mitarbeiter des Handyherstellers, haben in einem
offenen Brief an die anderen Anteilseigner und Investoren des Unternehmens die Ende vergangener Woche angekündigte Handy-Partnerschaft mit Microsoft kritisiert. Wie The Register berichtet, wollen sie auf der nächsten Hauptversammlung, die am 3. Mai stattfindet, die neue Unternehmensstrategie anfechten.

Sie fordern, dass Nokia „durch Innovationen zu hohem Wachstum und hohen Margen“ zurückfindet sowie „Eigentumsrechte und Kontrolle über die Software von Nokia-Produkten“ behält. Zudem sollen CEO Stephen Elop und auch das Executive Board, darunter der für das Marketing zuständige Niklas Savander, Mary McDowell, Chefin der Handysparte, und Tero Ojanperä, Leiter des Bereichs Services and Developer Experience, ihren Hut nehmen.

Nokia müsse unter allen Umständen verhindern, dass es zu einem schlecht differenzierten OEM mit nur geringen Margen und Massenware werde, der keine Software-Talente anziehe und nicht mehr in der Lage sei, durch Innovationen Mehrwert für die Anteilseigner zu schaffen, heißt es weiter in dem Brief. Der „Plan B“ sieht auch vor, dass sich Nokia auf MeeGo konzentrieren und Windows Phone in erster Linie aus taktischen Gründen für den nordamerikanischen Markt einsetzen soll. Außerdem sollen Forschung und Entwicklung auf zwei Standorte beschränkt und das Outsourcing eingestellt werden.

Unklar ist, ob andere Aktionäre oder Investoren die Forderungen der Gruppe unterstützen werden. Die Finanzmärkte scheinen zumindest mit der Entscheidung der Finnen nicht einverstanden zu sein. Bloomberg zufolge ist Nokias Aktienkurs seit Bekanntwerden der Partnerschaft mit Microsoft um 18 Prozent gefallen. Der Marktwert des Unternehmens ging damit um 5,5 Milliarden Euro zurück.

McDowell erklärte gegenüber Bloomberg, der Aufsichtsrat habe die neue Unternehmensstrategie genehmigt. Insgesamt habe es drei mögliche Szenarien gegeben: das Fortführen der vorhandenen Strategie, eine Google-Option und die Zusammenarbeit mit Microsoft.

HIGHLIGHT

Microsoft-Partnerschaft: Nokia geht eine riskante Wette ein

Nun ist offiziell, was lange Zeit niemand für möglich gehalten hat: Nokia setzt bei seinen Smartphones künftig auf ein Microsoft-Betriebssystem. Damit gehen die Finnen aber eine riskante Wette ein.

Themenseiten: Betriebssystem, Business, Handy, Microsoft, Mobile, Nokia, Smartphone, Windows Phone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Nokia-Aktionäre wehren sich gegen Partnerschaft mit Microsoft

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *