Neues Chrome-Add-on soll Suchmaschinen-Spam verhindern helfen

Mit der Erweiterung "Personal Blocklist" können Nutzer unerwünschte Suchergebnisse sperren. Die blockierten URLs übermittelt das Add-on zur Auswertung an Google. Der Suchanbieter will die Daten im Kampf gegen "Content Farms" einsetzen.

Google hat ein Add-on für seinen Browser Chrome veröffentlicht, mit dem Nutzer unerwünschte Suchergebnisse blockieren können. Die Personal Blocklist genannte Erweiterung bietet das Unternehmen kostenlos im Chrome Web Store an. Die Daten über die von Nutzern gesperrten URLs will Google im Kampf gegen sogenannte Content Farms einsetzen.

Das Chrome-Add-on Personal Blocklist übermittelt von Nutzern gesperrte URLs an Google (Bild: Google).
Das Chrome-Add-on Personal Blocklist übermittelt von Nutzern gesperrte URLs an Google (Bild: Google).

„Wir haben verschiedene Algorithmen untersucht, um Content Farms, also Websites mit unwesentlichen oder qualitativ minderwertigen Inhalten, zu entdecken“, schreibt der für Spambekämpfung zuständige Google-Entwickler Matt Cutts in einem Blogeintrag. Unter anderem habe Google mit Rückmeldungen von Nutzern experimentiert; das Ergebnis sei das jetzt bereitgestellte Add-on, das Informationen über blockierte Sites an Google sende. „Wir werden die Daten überprüfen, um sie als mögliches Ranking-Signal für unsere Suchergebnisse einzusetzen.“

Ende Januar hatte Google in einer Erklärung offiziell Probleme mit Suchmaschinen-Spam eingeräumt. Dazu gehören die Content Farms, die ihre Inhalte nur produzieren, um eine hohe Klickrate für Werbekunden zu erzielen. Im Visier des Suchanbieters sind außerdem Sites, die ihr Angebot komplett von anderen kopieren und mit oder ohne Urhebervermerk in ihre Domain übernehmen.

Eins dieser umstrittenen Unternehmen ist Demand Media. Das Geschäft mit für Suchmaschinen optimierten Inhalten scheint lukrativ zu sein: Die Aktien von Demand Media werden inzwischen an der New Yorker Börse gehandelt. Der Anbieter selbst beschreibt seine Inhalte natürlich als „relevant und hochwertig“.

Die Personal-Blocklist-Erweiterung befindet sich Google zufolge noch in einem „frühen Teststadium“. Sie ist auf Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch und Türkisch erhältlich.

Themenseiten: Chrome, Google, Internet, Spam, Suchmaschine

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Neues Chrome-Add-on soll Suchmaschinen-Spam verhindern helfen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *