Ulmer Forscher erhöhen Reichweite von Mobilfunkstationen

Das vom Forschungsministerium geförderte Projekt hat nur 18 Monate Laufzeit. Dann soll die Produktion starten. Kommerzieller Partner ist der lokale Spezialist für Funktechnik Ubidyne.

Chip für intelligente Mobilfunk-Basisstationen (Bild: Uni Ulm)
Chip für intelligente Mobilfunk-Basisstationen (Bild: Universität Ulm)

Die Universität Ulm entwickelt zusammen mit dem Unternehmen Ubidyne einen neuartigen Chip, der die Empfangseigenschaften von Mobilfunkstationen verbessern soll. Der Chip habe für die Betreiber der Systeme entscheidende Vorteile, sagt Maurits Ortmanns, Direktor des Instituts für Mikroelektronik der Universität Ulm. Darunter seien unter anderem weniger Stromverbrauch der Anlagen und vor allem höhere Reichweiten. „Das reduziert die Zahl der benötigten Anlagen, erhöht die Flexibilität und verringert die langfristigen Wartungskosten.“

„Wir arbeiten hier mit hochskalierten Nanometer-Technologien“, so Ortmanns. Das heißt: Die Strukturen des Chips werden allenfalls unter einem Rasterelektronenmikroskops erkennbar sein. Entstehen wird das Minibauteil unspektakulär: „90 Prozent sind Bildschirmarbeit, viel Rechnen vor allem, aber auch Diskussionen.“ Bis zur Druckvorlage reift der Chip in Ulm, dann wird er von einer Foundry in Taiwan hergestellt.

Das vom Bundesforschungsministerium (BMBF) mit 550.000 Euro geförderte Projekt ist in diesen Tagen angelaufen. „Eigentlich ist es für uns ein eher kleines Projekt, aber ein sehr intensives“, sagte Ortmanns. Nur eineinhalb Jahre bleiben den Forschern, bis der Chip einbaureif sein und seinen Zweck erfüllen soll: „Antennenanlagen mit mehr Intelligenz zu versehen“.

Nicht nur das Ulmer Projekt lässt darauf schließen, dass Mobilfunkstationen künftig kleiner, seltener und weniger sichtbar sein werden. Die Forschungspartner Alcatel-Lucent, HP und Freescale packen solche Sendeeinheiten mit ihrer Technik „LightRadio“ in eine kleine, skalierbare Box, die billiger und umweltfreundlicher als bisherige Basisstationen für Mobilfunknetze ausfällt. LightRadio soll schon 2012 für den kommerziellen Einsatz bereit sein.

Themenseiten: Forschung, Handy, Hardware, Mobil, Mobile, Prozessoren, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ulmer Forscher erhöhen Reichweite von Mobilfunkstationen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *