IDC: Apple und Android treiben Smartphone-Markt an

Nokia und RIM liegen weiter an der Spitze, wachsen aber deutlich langsamer als die Konkurrenz. Im letzten Quartal 2010 setzte sich Apple an Position zwei - vor RIM. Das Branchenwachstum nach Stückzahlen beträgt im Jahresvergleich 74 Prozent.

Logo von IDC

IDC hat abschließende Zahlen zur Entwicklung des Handymarkts im Jahr 2010 vorgelegt: den „Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker“. Ein Plus verzeichneten im Bereich Smartphones Apple und Googles Android, während die Marktanteile von Nokia und Research In Motion zurückgingen.

Nokia und Blackberry-Hersteller RIM liegen weiter an den Plätzen eins und zwei. Doch ist Nokias Anteil am Jahresabsatz nach Stückzahlen von 39 Prozent (2009) auf 33,1 Prozent gefallen. RIM machte einen Rückschritt von fast 20 auf 16,1 Prozent. Gleichzeitig konnte Apple seine 14,5 Prozent im Vorjahr auf 15,7 Prozent im Jahr 2010 ausbauen. Das entspricht 47,5 Millionen ausgelieferten Smartphones, während es 2009 nur 25,1 Millionen waren.

Im letzten Quartal 2010 ist Apple IDC zufolge sogar an RIM vorbeigezogen und zur Nummer zwei der Smartphone-Anbieter aufgestiegen. Das stärkste Wachstum verzeichnen die Marktforscher im Bereich Asien und Pazifik inklusive Japan. Auch sei die Akzeptanz in Unternehmen gestiegen.

Trotz Apples Erfolgen hat Googles Android die meisten Wellen geschlagen, das mit HTC und Samsung gleich zwei Hersteller in die Top Five gebracht hat. Samsung konnte statt 5,5 Millionen Smartphones im Jahr 2009 ganze 23 Millionen absetzen und machte dadurch einen Sprung von 3,2 auf 7,6 Prozent Marktanteil. Auch HTC verbesserte sich deutlich, von 4,7 Prozent 2009 auf 7,1 Prozent im abgelaufenen Jahr. Das lässt sich in 8,1 Millionen beziehungsweise 21,5 Millionen Geräte umrechnen.

Die Pressemeldung von IDC zitiert dazu Senior Analyst Ramon Llamas: Android sei „der Eckpfeiler der Smartphone-Strategien mehrerer Hersteller und hat sich schnell zum Herausforderer von Marktführer Symbian entwickelt. Hinter Symbian steht Nokia, aber Android wird von vielen Herstellern angeboten, etwa HTC, LG Electronics, Motorola und Samsung. Die Liste wächst noch.“

Die Smartphonebranche ist 2010 insgesamt massiv gewachsen. Es wurden 302,6 Millionen Geräte abgesetzt, 74 Prozent mehr als 2009 (173,5 Millionen). Allein das vierte Quartal sah 100,9 Millionen verkaufte Einheiten, 87,2 Prozent mehr als im Schlussquartal des Vorjahrs.

Für 2011 sagt IDC weiteres Wachstum voraus, da mehr Mittelklasse- und Low-End-Geräte auf den Markt kommen. Mit sinkenden Preisen werde der Wettbewerb zunehmen. Das High-End-Segment sei jahrelang Wachstumsmotor gewesen, seine Bedeutung nehme nun aber ab.

Smartphonemarkt laut IDC

Anbieter Verkaufte Geräte 2010 Marktanteil 2010 Verkaufte Geräte 2009 Marktanteil 2009 Wachstum im Jahresvergleich
Nokia 100,3 Mio. 33,1 % 67,7 Mio. 39,0 % 48,2 %
Research In Motion 48,8 Mio. 16,1 % 34,5 Mio. 19,9 % 41,4 %
Apple 47,5 Mio. 15,7 % 25,1 Mio. 14,5 % 89,2 %
Samsung 23,0 Mio. 7,6 % 5,5 Mio. 3,2 % 318,2 %
HTC 21,5 Mio. 7,1 % 8,1 Mio. 4,7 % 165,4 %
Andere 61,5 Mio. 20,3 % 32,6 Mio. 18,8 % 88,7 %
Gesamt 302,6 Mio. 100 % 173,5 Mio. 100 % 74,4 %

Themenseiten: Apple, Business, Google, IDC, Mobil, Mobile, Nokia, Research In Motion, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IDC: Apple und Android treiben Smartphone-Markt an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *