Amazon erzielt Rekordumsatz von 12,95 Milliarden Dollar

Laut CEO Jeff Bezos ist es das erste 10-Milliarden-Dollar-Quartal in der Geschichte des Online-Händlers. Der Gewinn erhöht sich um 8 Prozent auf 416 Millionen Dollar. Amazon verkauft zudem erstmals mehr Kindle-E-Books als Taschenbücher.

Amazon hat im vierten Quartal 2010 (bis 31. Dezember) erstmals einen Umsatz von mehr als 10 Milliarden Dollar erzielt. Die Einnahmen kletterten um 36 Prozent auf 12,95 Milliarden Dollar (9,46 Milliarden Euro). Der Nettogewinn legte um 8 Prozent auf 416 Millionen Dollar (304 Millionen Euro) oder 0,91 Dollar je Aktie zu.

Amazon hat im vierten Quartal erstmals mehr als 10 Milliarden Dollar umgesetzt (Bild: Amazon).
Amazon hat im vierten Quartal erstmals mehr als 10 Milliarden Dollar umgesetzt (Bild: Amazon).

Auf die USA und Kanada entfielen Einnahmen von 7,21 Milliarden Dollar (5,25 Milliarden Euro), was einem Anstieg von 45 Prozent entspricht. Das internationale Geschäft, das Großbritannien, Deutschland, Japan, Frankreich, China und Italien umfasst, verbuchte 5,74 Milliarden Dollar (4,18 Milliarden Euro; plus 26 Prozent).

Insgesamt schloss Amazon das Geschäftsjahr 2010 mit einem Umsatzplus von 40 Prozent ab. Der Umsatz stieg von 24,51 Milliarden Dollar (17,85 Milliarden Euro) im Vorjahr auf 34,2 Milliarden Dollar (24,9 Milliarden Euro). Zudem erwirtschaftete Amazon einen Jahresgewinn von 1,15 Milliarden Dollar (837 Millionen Euro), 28 Prozent mehr als 2009.

Den Umsatz für das laufende erste Quartal 2011 schätzt Amazon auf 9,1 bis 9,9 Milliarden Dollar. Damit würden die Einnahmen im Vergleich zum ersten Vierteljahr 2010 um 28 bis 39 Prozent zulegen. Beim operativen Gewinn erwartet das Unternehmen jedoch einen Rückgang zwischen 2 und 34 Prozent.

„Dank unserer Kunden haben wir zwei wichtige Meilensteine erreicht“, sagte Jeff Bezos, Gründer und CEO von Amazon. „Wir hatten unser erstes 10-Milliarden-Dollar-Quartal, und Kindle-E-Books haben Taschenbücher als das beliebteste Produktformat auf Amazon abgelöst.“ Schon im Juli hatte das Unternehmen mehr Kindle-Bücher als Hardcover-Bücher abgesetzt. „Wir waren davon ausgegangen, dass Kindle-E-Books die Taschenbücher erst im zweiten Quartal überholen würde. Wir haben dieses Ziel früher erreicht als erwartet – trotz steigender Taschenbuch-Verkäufe.“

Themenseiten: Amazon, Business, E-Books, E-Commerce, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Amazon erzielt Rekordumsatz von 12,95 Milliarden Dollar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *