Britische Polizei nimmt mutmaßliche Pro-Wikileaks-Hacker fest

Die Verhaftungen erfolgten im Rahmen internationaler Ermittlungen. Fünf Männer im Alter zwischen 15 und 26 Jahren sollen sich an DDoS-Angriffen auf Visa, MasterCard und andere Firmen beteiligt haben. Es drohen ihnen bis zu zehn Jahre Haft.

Die britische Polizei hat im Zusammenhang mit DDoS-Angriffen von Wikileaks-Unterstützern fünf junge Männer verhaftet (Bild: Metropolitan Police).
Die britische Polizei hat im Zusammenhang mit DDoS-Angriffen von Wikileaks-Unterstützern fünf junge Männer verhaftet (Bild: Metropolitan Police).

Die britische Polizei hat in West Midlands, Northamptonshire, Hertfordshire, Surrey und London fünf Männer im Alter zwischen 15 und 26 Jahren verhaftet. Das teilt die Central eCrime Unit der Londoner Metropolitan Police mit. Die Männer sollen zu jenen Wikileaks-Unterstützern gehören, die mit DDoS-Angriffen im Dezember Websites verschiedener Unternehmen lahmgelegt hatten.

Nach Auskunft der Polizei waren die Verhaftungen das Ergebnis von Ermittlungen internationaler Strafverfolgungsbehörden. Die fünf Verdächtigen sollen wegen Verstoßes gegen den britischen Computer Misuse Act angeklagt werden. Ihnen drohen bis zu zehn Jahre Haft und eine Geldstrafe in Höhe von 5000 Pfund (5800 Euro).

Eine Aktivistengruppe, die sich selbst „Anonymous“ nennt, hatte zu den DDoS-Angriffen aufgerufen. Sie richteten sich unter anderem gegen Visa, MasterCard und Paypal, die kurz nach der Veröffentlichung von über 250.000 Geheimdokumenten von US-Diplomaten auf Wikileaks die Abwicklung von Zahlungen an die Whistleblower-Website eingestellt hatten.

Im Dezember verhafteten niederländische Behörden einen 16-jährigen Hacker. Auch er soll an den DDoS-Angriffen auf MasterCard und Paypal beteiligt gewesen sein. Nach Auskunft der Polizei war der Jugendliche geständig. Die Justiz schloss damals weitere Verhaftungen in den Niederlanden oder im Ausland nicht aus.

HIGHLIGHT

Themenschwerpunkt Wikileaks mit Umfrageergebnis

Wikileaks will mit der Veröffentlichung von vertraulichen Dokumenten mehr Transparenz schaffen. Das kommt nicht überall gut an. ZDNet bietet in diesem Special Nachrichten und Hintergrundberichte über die umstrittene Whistleblower-Plattform.

Themenseiten: Hacker, Internet, MasterCard, Paypal, Visa, Wikileaks

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Britische Polizei nimmt mutmaßliche Pro-Wikileaks-Hacker fest

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *