Openleaks: Testphase der Wikileaks-Alternative eingeläutet

Die Website ist mittlerweile online. Openleaks will keine Dokumente veröffentlichen, sondern "digitale Postfächer" für seine Nutzer bereitstellen. Die Quelle entscheidet, wem wann welche Informationen zugespielt werden sollen.

Daniel Domscheit-Bergs Wikileaks-Alternative Openleaks tritt in eine Alphaphase ein, an der nach eigener Aussage eine Handvoll Medienorganisationen und gemeinnützige Organisationen teilnehmen. Auch die Website ist nun online. Die Betaphase soll in der zweiten Jahreshälfte 2011 starten.

Erst gestern hat die Enthüllungsplattform Cryptome.org ein PDF online gestellt, das einen Teil der Inhalte zeigt, die noch nicht für die Öffentlichkeit bestimmt waren. Der Launch von Openleaks hatte sich mehrmals verzögert. Ursprünglich sollte das Portal noch 2010 an den Start gehen.

Openleaks will im Gegensatz zu Wikileaks eine neutrale Plattform ohne politische Agenda sein, über die Informationen über unmoralische oder rechtswidrige Machenschaften an die Öffentlichkeit gelangen sollen. Die Organisation wird selbst keine Dokumente publizieren, sondern stellt für seine Mitglieder „digitale Postfächer“ bereit. „Die Quelle entscheidet, wo und wie die Daten jemandem zugespielt werden“, heißt es dazu in der Konzeptbeschreibung.

Die Macher von Openleaks sehen die Plattform nur als technisches Werkzeug. Auswerten und einordnen sollen die Informationen andere – etwa NGOs, Medien und Organisationen, „die auch tatsächlich in der Lage sind, etwas zu tun“, und die Inhalte kompetent einschätzen können. Anders als Wikileaks will Openleaks auch seine Finanzen komplett offenlegen. „Wir glauben, dass wir nicht glaubwürdig für Transparenz eintreten können, wenn wir selbst nicht transparent sind.“

Julian Assanges ehemaliger Mitstreiter Domscheit-Berg war nach internen Querelen und persönlichen Streitereien Ende September 2010 bei Wikileaks ausgestiegen. Wikileaks habe sich zu sehr auf große Projekte konzentriert und dafür kleinere, nationale vernachlässigt. Anfang Dezember kündigte Domscheit-Berg seine Alternative zu Wikileaks an.

HIGHLIGHT

Themenschwerpunkt Wikileaks mit Umfrageergebnis

Wikileaks will mit der Veröffentlichung von vertraulichen Dokumenten mehr Transparenz schaffen. Das kommt nicht überall gut an. ZDNet bietet in diesem Special Nachrichten und Hintergrundberichte über die umstrittene Whistleblower-Plattform.

Themenseiten: Big Data, Datenschutz, Internet, Kommunikation, Politik, Privacy, Wikileaks

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Openleaks: Testphase der Wikileaks-Alternative eingeläutet

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *