Neue Version Honeycomb: Android-Plattform droht Aufspaltung

Google-Androide

Googles Android-Entwicklerteam hat eine Preview-Version des Software Development Kit (SDK) für das kommende Mobilbetriebssystem Android 3.0, Codename “Honeycomb” (Honigwabe), veröffentlicht. Einige Details in der Ankündigung erwecken den Eindruck, dass die Google-Entwickler Honeycomb von der bestehenden Android-Entwicklung abspalten wollen. Experten sprechen von einem “Fork” (Gabel).

Xavier Ducrohet, Tech Lead fürs Android-SDK, schreibt: “Android 3.0 (Honeycomb) ist eine neue Version der Android-Plattform, die von Grund auf dafür entwickelt wurde, auf Geräten mit größeren Bildschirmen, besonders aber auf Tablets zu laufen.” Neben Androids bereits bekannten Funktionen – Multitasking, Notifications und Widgets – soll Honeycomb ein neues Framework für die Programmierung von Benutzeroberflächen bekommen. Diese Oberflächen sind für größere Bildschirme konzipiert und erhalten ein neues “holografisches” Theme.

Technisch soll das Framework aufwändige 2D- und 3D-Grafiken mit einer eingebauten OpenGL-Bibliothek unterstützen. Vorgesehen sind Multimedia-Funktionen, die Unterstützung von Mehrkernprozessoren und eine neue Bluetooth-Schnittstelle (API). Auch Unternehmensfunktionen wie Datenträgerverschlüsselung und Verfallsdaten für Passwörter stehen auf der Liste.

Immerhin müssen die Entwickler ihre Programme für die 2.x-Versionen von Android nicht komplett umschreiben. Laut Website bringt die neue Oberfläche “neue Paradigmen für die Interaktion, Navigation und Benutzeranpassung und macht sie für alle Applikationen zugänglich – auch für Applikationen, die für frühere Versionen der Plattform programmiert wurden. Applikationen, die für Android 3.0 geschrieben werden, können aber eine erweiterte Menge von Oberflächen-Objekten sowie leistungsfähige Grafik- und Multimediafunktionen nutzen, um dem Anwender eine neue Erfahrung zu vermitteln.”

Im Umkehrschluss heißt das, dass Honeycomb-Anwendungen, die die neuen Objekte für Android-Tablets nutzen, nicht ohne Weiteres auf älteren Android-Smartphones funktionieren werden. Entwickler, die auf dem Laufenden bleiben wollen, müssen ihre alten Applikationen daher wohl trotz des Kompatibilitätsversprechens überarbeiten. Sonst sehen diese auf Android-3.0-Geräten im wahrsten Sinne des Wortes alt aus – was nicht günstig für den Verkauf ist.

Experten wie die Analysten von IMS Research beklagen bereits jetzt eine Zersplitterung des Android-Markts in zu viele Versionen. Die Entwickler von TweetDeck haben das in einer Grafik dargestellt. Dieser Trend scheint sich mit Android 3.0 fortzusetzen.

HIGHLIGHT

Themenschwerpunkt: Android

Dieses ZDNet-Special bietet alle wichtigen Informationen rund um das Google-Betriebssystem für mobile Geräte. Neben Nachrichten, Blogs und Praxistipps finden sich dort auch aktuelle Tests von Android-Smartphones.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Neue Version Honeycomb: Android-Plattform droht Aufspaltung

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *