Italienische Verbraucherschützer verklagen Microsoft

Wer OEM-Versionen von Windows zurückgeben will, muss sich laut EULA an seinen Händler wenden. Das halten die Kläger für zu willkürlich. Außerdem ist nach dem ersten Start keine Rückerstattung mehr möglich.

Logo von Microsoft

Italienische Verbraucherschützer haben eine Sammelklage gegen Microsoft eingereicht. Der Associazione per i Diritti degli Utenti e Consumatori (ADUC) zufolge ist es zu schwierig, eine Rückerstattung für mit PCs ausgelieferte OEM-Versionen von Windows zu bekommen. The Register hat zuerst über die Klage berichtet.

In der bei einem Gericht in Mailand eingereichten Klageschrift (PDF in italienischer Sprache) heißt es, Anwendern, die mit den Nutzungsbestimmungen (End-User License Agreement, kurz:EULA) nicht einverstanden sind, stehe eine Rückgabemöglichkeit zu. OEM-Käufer seien aber der Willkür ihres Händlers ausgeliefert, und die Rückgabe habe sich daher als schwierig erwiesen. Außerdem sei eine Rückgabe nicht mehr möglich, wenn man einen PC erst einmal angeschaltet habe, auf dem Windows vorinstalliert ist.

Um diese Probleme zu klären, beantragen die Kläger eine Anhörung. Außerdem sollen diejenigen Teile des EULA annulliert werden, in denen es heißt, die Kunden sollten sich für eine Rückgabe an ihren Händler – statt an Microsoft – wenden.

Microsoft hat die Klage gegenüber ZDNet kommentiert. Es habe keine Exklusivverträge mit OEM-Partnern. Kunden stehe es frei, „einen PC ohne Microsoft-Betriebssystem oder ganz ohne Betriebssystem zu kaufen“. Wenn der Kunde dennoch eine Rückerstattung wünsche, müsse er sich in der Tat an den Händler wenden.

In den USA gab es schon einmal einen vergleichbaren Fall. Damals forderte eine Gruppe von Linux-Nutzern Rückerstattung, da sie Windows nicht einsetzen wollte. Unter dem Motto „Windows Refund Day“ wandten sich die Linux-Anwender an das Microsoft-Büro im Silicon Valley. Auch sie wurden an die Händler zurückverwiesen, da „jeder PC-Hersteller seine eigene Vorgehensweise hat, um mit Kunden Lizenzfragen zu klären“, wie Microsoft formuliert.

Themenseiten: Business, Microsoft, Software, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Italienische Verbraucherschützer verklagen Microsoft

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. März 2011 um 11:22 von China Lepo

    Nokia verbündet sich mit Microsoft
    Das ist das gemeine an solchen Monopolen wie dem von Microsoft: das daraus verdiente Kapital wird benutzt, um sich auf anderen Handelsplätzen auch ein Monopol zu erwerben, anschliessend kann man auch da abkassieren. Für den Kunden ist das in nächster Zeit weniger schön, also werde ich drauf achten, dass mein nächstes Mobiltelefon keins von Nokia wird. Unglücklicherweise wird auch noch das schwächere Endprodukt in den Markt auf künstlichem Weg hineingepresst und die blöden Jubellemminge kaufen das dann auch noch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *