Lancom bringt 802.11n-Access-Point für raue Umgebungen

Er funkt nach den Standrads Standards IEEE 802.11a, g und n im 2,4- und 5-GHz-Band. Strom bekommt er via Power-over-Ethernet, ein Steckernetzteil oder eine Industrie-Steckverbindung mit 10 bis 28 Volt Gleichspannung. Der IAP 321 kostet 830 Euro.

Den WLAN-Access-Point IAP 321 empfiehlt Lancom für raue Umgebungen (Bild: Lancom).
Den WLAN-Access-Point IAP 321 empfiehlt Lancom für raue Umgebungen (Bild: Lancom).

Lancom hat den WLAN-Access-Point IAP-321 vorgestellt. Seine Besonderheiten sind ein entsprechend den Vorgaben von IP 50 staubdichtes Metallgehäuse, ein Diebstahlschutz, Konformität zu gängigen Brandschutzauflagen sowie die Eignung für einen Temperaturbereich von minus 20 bis plus 50 Grad Celsius.

Als mögliche Einsatzorte für den WLAN-Zugangspunkt nennt der Hersteller unter anderem öffentliche Gebäude mit Publikumsverkehr, unter Zwischendecken in Büro- oder Ausstellungsräumen, in Lagerhallen oder Produktionsstätten mit starker Staubentwicklung sowie Kühlhäusern. Der Lancom IAP-321 wird ab Februar zu einem empfohlenen Verkaufspreis von rund 830 Euro angeboten.

IAP-321 funkt entsprechend den Standards IEEE 802.11a, g und n. Er kann im 2,4- und im 5-GHz-Band betrieben werden. Als Netzwerkschnittstellen dienen ein Gigabit- und ein Fast-Ethernet-Port. Beide unterstützen Stromübertragung nach 802.3af über Ethernet-Netzwerkkabel. Alternativ ist dies über ein Steckernetzteil oder eine Industrie-Steckverbindung mit 10 bis 28 Volt Gleichspannung möglich.

Der neue Access Point ist für die Befestigung an einer Wand, einem Mast sowie die Montage auf einer Hutschiene geeignet und bringt das erforderliche Montagezubehör mit. Ebenfalls im Lieferumfang enthalten sind eine Montageplatte und ein Kensington-Lock, um das Gerät gegen Diebstahl zu schützen. Statt der standardmäßigen Rundstrahl-Antennen können Besitzer auch Sektor-Antennen von Lancom an den IAP 321 anschließen.

Der Funkverkehr des IAP-321 lässt sich nach 802.11i, WPA oder WPA2 sichern. Für die Authentifizierung und Autorisierung von Nutzern unterstützt er 802.1x, für den sichern Zugriff von Administratoren TACACS+. Mit der Unterstützung von bis zu acht SSIDs lassen sich ebenso viele gleichzeitig nutzbare, jedoch sicher voneinander getrennte Drahtlosnetze aufbauen. Der IAP-321 eignet sich auch zum Betrieb in einer größeren WLAN-Umgebung, entweder eigenständig oder zusammen mit einem WLAN-Controller von Lancom.

Themenseiten: Business, Hardware, Lancom Systems, Networking, Netzwerk, WLAN

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Lancom bringt 802.11n-Access-Point für raue Umgebungen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *