Amnesty kritisiert „unmenschliche Behandlung“ von Wikileaks-Informant

Die USA verstoßen gegen die Unschuldsvermutung. Laut AI nutzt das Militär alle zur Verfügung stehenden Mittel, um Bradley Manning zu bestrafen. Er soll unter anderem im Schlaf gestört und künstlich wach gehalten werden.

Nach der UNO hat nun auch Amnesty International (AI) die Haftbedingungen des mutmaßlichen Wikileaks-Informanten Bradley Manning kritisiert. Die Menschenrechtsorganisation wirft der amerikanischen Regierung eine „unmenschliche Behandlung“ des Soldaten vor. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung (SZ).

Obwohl Manning nicht verurteilt sei, werde der 23-Jährige inhumanen Hafbedingungen ausgesetzt, sagte Susan Lee, Direktorin des Amerika-Programms von AI, in London. „Wir sind besorgt, dass die Bedingungen unnötig hart sind. Die Militärbehörden scheinen alle ihnen zur Verfügung stehenden Mittel zu nutzen, um ihn zu bestrafen, solange er in Haft ist.“ Damit werde die Unschuldsvermutung untergraben, zu der sich die USA bekannt haben.

In den vergangenen Wochen hatte es von mehreren Seiten Proteste gegen die Haftbedingungen von Manning gegeben. 30.000 Menschen unterzeichneten eine Online-Petition zur Unterstützung des mutmaßlichen Wikileaks-Informanten. Nach Informationen von AI werde dieser alle fünf Minuten im Schlaf gestört und künstlich wach gehalten, schreibt die SZ. Zuletzt seien ihm bis auf die Unterwäsche zeitweise auch alle Kleider abgenommen worden.

Manfred Nowak, UN-Sonderberichterstatter für Folter, ließ Ende Dezember über einen Sprecher ausrichten, er habe eine offizielle Beschwerde erhalten. Demnach hatten Besucher berichtet, dass Manning täglich 23 Stunden allein in einer Zelle verbringen müsse. Zudem soll er weder über ein Bettlaken noch ein Kissen verfügen.

HIGHLIGHT

Themenschwerpunkt Wikileaks mit Umfrageergebnis

Wikileaks will mit der Veröffentlichung von vertraulichen Dokumenten mehr Transparenz schaffen. Das kommt nicht überall gut an. ZDNet bietet in diesem Special Nachrichten und Hintergrundberichte über die umstrittene Whistleblower-Plattform.

Themenseiten: Gerichtsurteil, Internet, Politik, Wikileaks, Zensur, wikileaks.org

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Amnesty kritisiert „unmenschliche Behandlung“ von Wikileaks-Informant

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *