Chancen und Probleme virtueller Telefonanlagen

Firmen können Kommunikation heute nicht nur als Managed Service, sondern auch als netzbasierten Service beziehen. Die Adaption behindern eher rechtliche als technische Aspekte. ZDNet fasst den Stand der Diskussion zusammen.

Über ein Jahrzehnt ist es inzwischen her, als die Marburger Tedas AG auf der CeBIT Telefonanlagen sehr publikumswirksam zerhämmern ließ. Mit der Aktion wollte der heute nicht mehr bestehende Hersteller das Zeitalter der IP-Telefonie einläuten. Damals fand der Versuch wenig Anklang: Die LAN- und WAN-Infrastruktur in vielen Unternehmen war bei weiten nicht leistungsfähig genug, um die Telefonie einfach umstellen zu können. Heute sind hybride oder rein IP-basierte Telefonanlagen im Businessbereich längst verbreitet. Allerdings ließ dieser Schritt weitaus länger auf sich warten, als sich die Branche das erhofft hatte.

Das neue Zauberwort, an das die Branche große Erwartungen knüpft, ist nun die „virtuelle Telefonanlage“. Gemeint ist damit, dass der Anwender „seine“ Telefonanlage nicht mehr eigenständig am Firmensitz betreibt, sondern die Leistung eines solchen Systems als Service im Telefonnetz bezieht. Solche Angebote machen nicht nur einige Netzbetreiber, auch IT-Dienstleister, Internet-Serviceprovider und andere, spezialisierte Lösungsanbieter drängen in den noch jungen Markt.

Neben Carriern wie der Deutschen Telekom, Vodafone, Colt oder QSC warten beispielsweise auch Systemintegratoren wie Vodafone oder der ComTeam-Systemhausverbund mit „virtuellen“ Angeboten auf. Hinzu kommen spezielle Lösungsanbieter wie Nfon und Sipgate sowie Provider wie Toplink und Claranet.

Doch haben solche Kommunikationslösungen aus der Cloud, wirklich das Potenzial zur Systemveränderung? Oder bleibt die virtuelle Nebenstellenanlage eher ein Nischenmarkt? Die Zahl neuer Anbieter wächst derzeit rapide, doch Unsicherheiten, neue Gesetze und – nicht zuletzt – zögerliches Verhalten der Endabnehmer könnten den erhofften Zukunftsmarkt ausbremsen. Längst nicht sicher ist, ob Firmenkunden die eigene Verantwortung bei Sicherheit und Nutzerverwaltung aus der Hand geben werden – obwohl die Cloud-Telefonie niedrigere Kosten und höhere Flexibilität verspricht.

Doch „Telekommunikation ist gerade in Deutschland eine heilige Kuh“, so der Geschäftsführer eines mittelständischen Systemhauses aus dem Ruhrgebiet. Zudem gibt es für Unternehmen auch Alternativen zwischen den Extrempunkten Eigenbetrieb und Communication as a Service (CaaS). Beispielsweise kann die Telekommunikation auch von einem IT-Dienstleister als Managed Service extern betreut werden, während die Technik beim Unternehmen vor Ort bleibt.

Themenseiten: IT-Business, Kommunikation, Mittelstand, Technologien, VoIP

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Chancen und Probleme virtueller Telefonanlagen

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Dezember 2017 um 15:50 von Sophie

    Einige Jahre nachdem dieser Artikel erschienen ist, können wir von Placetel definitiv sagen, dass die Cloud Telefonie nicht mehr wegzudenken ist. Durch VoIP Telefonanlagen sind Unternehmen viel flexibler und machen nicht nur Gebrauch von den klassischen Funktionen, sondern haben jetzt auch viele tolle neue Möglichkeiten.
    Telefonieren über die Cloud ist sogar viel günstiger, als mit einer analogen Telefonanlage, es spart Platz und Sie zahlen keine Wartungskosten.
    Eine in Deutschland gehostete Telefonanlage unterliegt dem deutschen Datenschutz. Hier muss man sich also auch keine Sorgen machen.
    Vor allem durch die baldige Abschaltung von ISDN sollten Kunden sich über Cloud Telefonanlagen informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *