Dank Android: Sony Ericsson beendet Geschäftsjahr mit Gewinn

Unterm Strich stehen 90 Millionen Euro, nach 836 Millionen Euro Verlust im Vorjahr. Der Umsatz geht im Jahresvergleich von 6,788 auf 6,294 Milliarden Euro zurück. Im Schlussquartal verkaufte der Handyhersteller 11,2 Millionen Mobiltelefone.

Sony Ericsson Logo

Sony Ericsson hat das Geschäftsjahr 2010 mit einem Umsatz von 6,294 Milliarden Euro und einem Nettogewinn von 90 Millionen Euro abgeschlossen. Im Vorjahr hatten bei Einnahmen von 6,788 Milliarden Euro unterm Strich noch 836 Millionen Euro Verlust zu Buche gestanden.

Im vierten Quartal 2010 konnte das japanisch-schwedische Joint Venture zum vierten Mal in Folge einen Profit erzielen. Wie aus der heute vorgelegten Bilanz hervorgeht, belief sich der Nettogewinn auf 8 Millionen Euro, nach 49 Millionen Euro im Vorquartal. Im Schlussquartal 2009 hatte der Handyhersteller noch einen Verlust von 167 Millionen Euro ausgewiesen.

Der Umsatz ging in den vergangenen drei Monaten gegenüber dem Vorquartal um 5 Prozent zurück. Mit 1,528 Milliarden Euro liegt er 13 Prozent unter dem Niveau des Vorjahrs (1,750 Milliarden Euro). Die Zahl der verkauften Mobiltelefone schrumpfte im Jahresvergleich um 23 Prozent von 14,6 Millionen auf 11,2 Millionen. Gegenüber dem Vorquartal setzte Sony Ericsson 800.000 Geräte mehr ab.

Der durchschnittliche Verkaufspreis pro Handy stieg im Vergleich zum Vorjahr um 13 Prozent von 120 auf 136 Euro (drittes Quartal: 154 Euro, minus 12 Prozent). Seinen weltweiten Marktanteil beziffert der Handyhersteller auf rund 3 Prozent bei Verkäufen und 5 Prozent bei Umsatz. Für das Gesamtjahr 2011 erwartet er einen leichten Anstieg der Verkäufe.

„2010 war für Sony Ericsson ein Jahr des Umschwungs“, sagte Bert Nordberg, Präsident und CEO von Sony Ericsson. „Die vier profitablen Quartale in Folge zeugen von unserem erfolgreichen Wechsel hin zu Android-basierten Smartphones.“

Sein seit Mitte 2008 laufendes Restrukturierungsprogramm hat der Konzern 2010 abgeschlossen. Das Ziel, die operativen Kosten um 880 Millionen Euro jährlich zu reduzieren, wurde erreicht. Im Rahmen des Sparprogramms hat Sony Ericsson weltweit rund 4000 Mitarbeiter entlassen. Die Gesamtkosten beliefen sich auf 381 Millionen Euro.


HIGHLIGHT

ZDNet.de für mobile Geräte: m.zdnet.de

ZDNet.de steht nun auch in einer für mobile Geräte optimierten Version zur Verfügung. Unter m.zdnet.de finden Sie Nachrichten, Blogs und Testberichte.

Themenseiten: Business, Quartalszahlen, Sony Ericsson

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Dank Android: Sony Ericsson beendet Geschäftsjahr mit Gewinn

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *