Bundesdatenschutzbeauftragter kritisiert zunehmende Kontodatenabrufe

Ihm zufolge hat sich die Zahl der Abfragen innerhalb von fünf Jahren um 560 Prozent erhöht. Finanz- und Sozialbehörden haben 2010 in rund 58.000 Fällen Kontostammdaten von Bürgern überprüft. Peter Schaar fordert die Regierung zum Handeln auf.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hat kritisiert, dass Behörden immer häufiger Bankkonten überprüfen. „Im vergangenen Jahr haben die Finanz- und Sozialbehörden in rund 58.000 Fällen Kontostammdaten von Bürgern abgefragt“, sagte er der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ). Im Vergleich zum Vorjahr sei das ein Anstieg um etwa ein Drittel. 2009 gab es 44.000 Kontrollen.

Allein im Dezember 2010 seien pro Arbeitstag 230 Kontenabrufe gestartet worden. Seit der Einführung des automatisierten Abrufverfahrens für Stammdaten wie Name, Geburtsdatum oder Adresse im Jahr 2005 habe sich die Zahl der Abfragen um 560 Prozent erhöht, so Schaar.

Den Anstieg führt der Bundesdatenschutzbeauftragte laut NOZ darauf zurück, dass die Kontrollbefugnisse der Behörden massiv ausgeweitet worden sind. „Waren Kontenabrufe anfangs nur zur Abwehr von Terrorismus und Geldwäsche erlaubt, dürfen heute Finanzämter und Sozialbehörden sowie alle möglichen anderen Behörden ohne konkreten Anhaltspunkt für einen Gesetzesverstoß die Konten der Bürger abklopfen.“

Schaar forderte die Bundesregierung zum Handeln auf. Es sei dringend erforderlich, die Befugnisse von Behörden wieder zu beschränken. „Abfragen sollten nur noch in Frage kommen, wenn Anhaltspunkte für Steuerhinterziehung, Sozialbetrug oder erhebliche Straftaten vorliegen.“ Alles andere widerspreche dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit.

HIGHLIGHT

ZDNet.de für mobile Geräte: m.zdnet.de

ZDNet.de steht nun auch in einer für mobile Geräte optimierten Version zur Verfügung. Unter m.zdnet.de finden Sie Nachrichten, Blogs und Testberichte.

Themenseiten: Big Data, Datenschutz, Personal Tech, Politik, Privacy

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Bundesdatenschutzbeauftragter kritisiert zunehmende Kontodatenabrufe

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. Januar 2011 um 8:59 von Bedenkenträger

    Kontodatenabrufe
    Jetzt bin ich aber verwundert, da wird doch glatt Mißbrauch betrieben. Nein, wie überaus überraschend.
    Sorry, aber wenn man sich darüber noch wundert glaubt man wirklich ans Gute im Menschen, speziell im Politiker. Schön das es solche Leute noch gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *