Google verspricht 100 Prozent Verfügbarkeit für Google Apps

Der Suchanbieter hat das Service Level Agreement seiner Online-Anwendungen geändert. Kunden erhalten künftig bei einer Störung ab der ersten Minute eine Entschädigung. Google Mail hat 2010 eine Verfügbarkeit von 99,984 Prozent erreicht.

Google hat das Service Level Agreement (SLA) für seine kostenpflichtigen Online-Anwendungen Google Apps geändert. Der Suchanbieter hat die für geplante Wartungsarbeiten geltende Ausnahmeregelung entfernt und verspricht seinen Kunden eine Verfügbarkeit von 100 Prozent. Auch eine Bestimmung, wonach lediglich Störungen von mehr als zehn Minuten Dauer unter das SLA fallen, ist nicht mehr gültig.

„Es wird erwartet, dass E-Mail genauso zuverlässig ist wie das Freizeichen eines Telefons“, schreibt Matthew Glotzbach, Enterprise Product Management Director bei Google, in einem Blogeintrag. Ziel sei es, eine ständige Verfügbarkeit auch für die Online-Anwendungen bereitzustellen.

„2010 war Google Mail für Unternehmen und Verbraucher zu 99,984 Prozent verfügbar“, so Glotzbach weiter. Daraus ergebe sich eine Ausfallzeit von sieben Minuten pro Monat im vergangenen Jahr, die sich aus Störungen im Bereich von wenigen Sekunden zusammensetze. Die meisten Kunden hätten keinerlei Probleme festgestellt.

Google hat auch einen Vergleich mit von Herstellern selbst gehosteten E-Mail-Lösungen wie Microsoft Exchange, Novell Groupwise und IBM Lotus gezogen. Der Suchanbieter beruft sich dabei auf eine Analyse der Radicati Group, wonach Google Mail 46-mal zuverlässiger arbeitet als Exchange. Radicati hat nur die reine Verfügbarkeit, nicht aber die Performance gehosteter E-Mail-Systeme ermittelt.

Laut Daten der Radicati Group ist Google Mail ausfallsicherer als konkurrierende gehostete E-Mail-Systeme wie Groupwise, Lotus und Exchange (Bild: Radicati).
Laut Daten der Radicati Group ist Google Mail ausfallsicherer als konkurrierende gehostete E-Mail-Systeme wie Groupwise, Lotus und Exchange (Bild: Radicati).

Google hat auch eigene Untersuchungen zu Microsofts Business Productivity Online Suite (BPOS) angestellt. Demnach gab es bei Microsofts Online-Anwendungen für Unternehmen im vergangenen Jahr 113 Vorfälle, mit 74 geplanten Unterbrechungen und 33 Tagen, an denen die Dienste nicht zur Verfügung standen.

Microsoft verfügt nach eigenen Angaben über das branchenweit härteste SLA. „Wir garantieren eine Verfügbarkeit von 99,9 Prozent, sonst erhalten Kunden ihr Geld zurück“, heißt es in einer Stellungnahme des Unternehmens aus Redmond. Die Erstattung gelte ab der ersten Minute einer Störung bis hin zu deren Beseitung und unabhängig von der Zahl der betroffenen Kunden. Zudem stehe Microsofts Kundenservice rund um die Uhr zur Verfügung. Microsofts Online-Dienste hätten 2010 eine Verfügbarkeit von 99,9 Prozent oder höher erzielt.

Themenseiten: Cloud-Computing, E-Mail, Google, Internet, Marktforschung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Google verspricht 100 Prozent Verfügbarkeit für Google Apps

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. Januar 2011 um 11:31 von Harald Schmidt

    Cloudcomputing ist besser – aber erfordert viel Mut
    Komplexe Informationstechnik wird zum einfach zu bestellenden und zu nutzenden Service.
    Gerade der Mittelstand profitiert von stark sinkenden Kosten, verbesserter Sicherheit, verbesserter Verfügbarkeit (siehe Artikel) und immer aktueller Funktionalität. Bisher notwendige Investitionen und Kosten für Experten entfallen.
    Der Unternehmer braucht jedoch viel Mut, denn seine eigenen IT-Mitarbeiter, bisherigen Berater und Lieferanten versuchen ihn mit allen Mitteln vom Cloudcomputing abzuhalten. Sie haben viel zu verlieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *