Innenminister de Maizière kann neuen Personalausweis nicht nutzen

Besucher der kontinuierlich schrumpfenden CeBIT haben die Kosten für den neuen Personalausweis schnell wieder raus: Sie erhalten nämlich freien Eintritt. Das gilt aber nicht für Innenminister Thomas de Maizière. Er muss seine Kreditkarte zücken.

Besucher der kontinuierlich schrumpfenden CeBIT haben die Kosten für den neuen Personalausweis schnell wieder raus: Sie erhalten nämlich freien Eintritt.

Diesen Vorteil können aber nicht alle Besitzer des neuen Personalausweises nutzen, beispielsweise der für die Einführung zuständige Innenminister Thomas de Maizière (CDU). Falls er bei der Eröffnung durch seine Chefin und ihrem türkischen Amtskollegen Erdogan dabei sein will, muss er wohl oder übel seine Kreditkarte zücken.

Wer nämlich ausländische Zeichen, etwa ein „è“ mit Accent Grave (deutsch: Gravis), auf seinem deutschen Personalausweis gespeichert hat, kann die schönen neuen Online-Funktionen nicht freischalten lassen. Das berichtet die Frankfurter Rundschau.

Normalerweise lässt man die Online-Ausweis-Funktion bei der Abholung freischalten. Bei Exemplaren mit diakritischen Zeichen geht jedoch nichts. „Da stürzt das ganze System ab, und der eigentliche Vorteil des neuen Personalausweises, die digitale Registrierung, ist hinfällig“, sagt Bezirksstadtrat Joachim Krüger vom Berliner Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf.

Deutsche Umlaute und „ß“ werden natürlich einwandfrei unterstützt. Sie zählen formell nicht zu den diakritischen Zeichen, weil sie eigene Namen haben.

Wer das Pech hat, mit Vornamen René zu heißen oder am François-Mitterrand-Platz in Frankfurt wohnt, muss später noch einmal wiederkommen und die Ausweis-Funktion freischalten lassen, wenn die Diskriminierung von ausländischen Zeichen gefixt wurde. Wie lange das dauert, weiß man heute nicht.

Sicher ist nur eins: Wenn die Hürde der Freischaltung genommen ist, wird sich zeigen, ob die träge und speicherfressende AusweisApp mit diakritischen Zeichen zurecht kommt oder nicht.

Themenseiten: Analysen & Kommentare

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Innenminister de Maizière kann neuen Personalausweis nicht nutzen

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. Januar 2011 um 16:33 von Panns Auch

    Peersonalausweis Ihr Artikel zu Thomas de Maizieres
    Nett der Artikel. Aber Herr de Maizière kann die Elektronischen Funktionen ohnedies nicht nutzen, da sein vollständiger Name Karl Ernst Thomas de Maizière ist. Für die elktronische Nutzung wird aber Herr de Maizière als Karl de Maizières identifiziert. Die Programme werten grundsätzlich den ersten Vornamen als Rufnamen. Pech, Herr Innenminister, irgendwie dumm gelaufen Herr Karl de Maizière.

    Mit freundlichem Gruß

  • Am 15. Januar 2011 um 22:14 von DAMerrick

    Wenn das so weitergeht
    wird der neue ePerso standard sein wenn es 2015 ist. Wenn überhaupt.

    Am neuen ePerso erkennt man wieder das gesamte Versagen der Politik wenn es um IT geht. Sicherheitslücken, abstürzende Systeme, überteuerte Hardware…..

    Wer wird unter diesen Vorraussetzungen den ePerso nutzen wollen wie es vorgesehen war?
    Und unter den Wenigen die es wollen, wie viel werde als Unschuldig gelten wenn sie ihr System auf dem neuesten Stand halten aber ihr Ausweis zum Betrug benutzt wird weil die AusweissApp nicht sicher ist?

  • Am 18. Februar 2011 um 12:17 von Rolf Raess

    Arroganz der „Programmierer“
    Es ist noch nicht lange her, da konnten mit dem Computer keine Umlaute geschrieben werden. Noch heute nicht auf den Kreditkarten z.B. Das ist auf jene Leute zurück zu führen, die glauben, wir müssten nach ihren faulen Programmierungen tanzen. Sie liessen (und teilweise lassen) sich hoch bezahlen, sind aber unfähig. Erinnern Sie sich an die DOSen Welt. Grässlich; dabei gab es schon ab 1984 einen brauchbaren Computer – eben wysiwyg (was Du siehst bekommst Du auch – gemeint war die Bildschirm-Ansicht?).
    Leider sind auch in der Schweiz die Unfähigen in der Mehrzahl.

    • Am 21. Februar 2011 um 9:19 von DerProgrammierer

      AW: Arroganz der
      An Monsieur Rolf Ress

      es ist erstaunlich, dass bei uns in Deutschland sich alle ungebildeten Leute über Dinge die Gosch aufreissen von denen sie absolut keine Ahnung haben aber meinen die großen Checker zu sein. Manche Dinge sind komplexer und übersteigen den Horizont dieser „Ober-Checker“ aber so etwas geht in deren Kopf nicht herein. Wahrscheinlich sind das so DSDS und Didi Bohlen Fans.

      Hey, wenn ich von etwas keine Ahnung habe, dann halte ich meinen Mund und bin wenigstens so ehrlich, und gebe zu keine Ahnung zu haben. Aber nein, solche Tugenden gibt es heute nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *