Asus kündigt Notebooks mit Sandy-Bridge-CPUs an

Das Republic-of-Gamers-Modell G73SW-TZ083V kommt mit 2 GHz schnellem Core i7-2630QM, 8 GByte DDR3-RAM und zwei 500 GByte großen Hybridfestplatten. Als GPU kommt ein Geforce GTX 460M zum Einsatz. Auch WLAN-N, USB 3.0 und Blu-ray sind zum Preis von 2000 Euro an Bord.

Das G73SW-TZ083V ist ab sofort für 1999 Euro erhältlich (Bild: Asus).
Das G73SW-TZ083V ist ab sofort für 1999 Euro erhältlich (Bild: Asus).

Asus hat ein Gaming-Notebook mit 17-Zoll-Display auf Basis von Intels neuer Prozessorgeneration Sandy Bridge vorgestellt. Das G73SW-TZ083V ist ab sofort für 1999 Euro im Handel erhältlich.

Der verbaute 2-GHz-Prozessor Core i7-2630QM unterstützt Intels Turbo Boost 2.0. Die Technik sorgt im Bedarfsfall für eine kurzzeitige Erhöhung der Taktfrequenz von CPU und integrierter GPU. Der Core i7-2630QM lässt sich so für kurze Zeit mit bis zu 2,9 GHz betreiben.

Ihm stehen 8 GByte DDR3-1333-RAM und zwei 500 GByte große Hybridfestplatten zur Seite, die die Vorteile von SSDs (hohe Geschwindigkeit) und herkömmlicher HDDs (hohe Kapazität) kombinieren. Als diskrete Grafiklösung kommt Nvidias DirectX-11-Chip Geforce GTX 460M mit 1,5 GByte GDDR5-Speicher zum Einsatz, der ausreichend Leistung für alle aktuellen Spiele bieten soll.

Das spiegelnde 17,3-Zoll-Display des Republic-of-Gamers-Notebooks löst 1920 mal 1080 Bildpunkte auf. Dank eines integrierten Blu-ray-Kombolaufwerks lassen sich darauf auch Filme in Full-HD ansehen.

Die weitere Ausstattung umfasst WLAN (802.11b/g/n), Gigabit-Ethernet, Bluetooth 2.1, ein 8-in-1-Kartenleser, eine beleuchtete Chiclet-Tastatur mit separatem Ziffernblock und ein 2.1-Audiosystem von Altec Lansing. An Anschlüssen stehen drei USB-2.0-Ports, eine USB-3.0-Schnittstelle sowie je ein HDMI- und VGA-Ausgang zur Verfügung. Als Betriebssystem dient Windows 7 Home Premium (64 Bit).

Der 8-Zellen-Akku hat eine Kapazität von 5200 mAh. Mit Maßen von 41,5 mal 32 mal 5,5 Zentimetern und einem Gewicht von 3,9 Kilogramm dürfte das schwarze G73SW-TZ083V aber meist als Desktop-Replacement an einer Steckdose betrieben werden.

Auch seine Multimedia-Notebook-Serien N43, N53 und N73 hat Asus um Konfigurationen mit Sandy-Bridge-CPUs erweitert. Wann und zu welchem Preis die neuen Modelle auf den Markt kommen, steht jedoch noch nicht fest.

Themenseiten: Asus, Geforce, Hardware, Notebook

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Asus kündigt Notebooks mit Sandy-Bridge-CPUs an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *