Wikileaks-Unterstützerin geht gegen Herausgabe von Twitter-Daten vor

Birgitta Jónsdóttir wird von Anwälten der Electronic Frontier Foundation vertreten. Auch aus ihrer Heimat Island kommt Unterstützung: Die Regierung will vom amerikanischen Konsul wissen, weshalb Jónsdóttirs persönliche Daten von Interesse sind.

Wikileaks

Die Wikileaks-Unterstützerin Birgitta Jónsdóttir hat amerikanische Anwälte engagiert, um sich gegen die Herausgabe ihrer Twitter-Daten an die US-Regierung zu wehren. Die isländische Parlamentsabgeordnete wird von der Electronic Frontier Foundation (EFF) vertreten.

„Wir schauen uns jetzt an, welche Möglichkeiten wir haben, unserer Klientin zu helfen“, sagte Cindy Cohn, Leiterin der Rechtsabteilung der EFF, gegenüber ZDNet. Jónsdóttir sei verstört, dass die US-Regierung ihre Daten angefordert habe. Sie ist die einzige der Betroffenen, die von der EFF vertreten wird.

Jónsdóttir ist als Parlamentsmitglied Teil des Auslandskomittees. Der Nachrichtenagentur Associated Press zufolge wurde der amerikanische Konsul Luis Arreaga zu einem Treffen mit der isländischen Regierung bestellt, um zu erklären, weshalb private Daten Jónsdóttirs für die US-Regierung von Interesse sind. P.J. Crowley, ein Sprecher des US State Department, bestätigte gegenüber ZDNet das Treffen. Ob die Isländerin eines Verbrechens verdächtigt wird, wollte Crowley nicht kommentieren.

Nach eigenen Angaben war Jónsdóttir vergangenen Freitag von Twitter über den Gerichtsbeschluss der US-Justiz informiert worden. Dabei geht es um die Aktivitäten auf ihrem Konto seit November 2009.

Dem Beschluss (PDF) zufolge muss das Social Network auch die Daten von Wikileaks-Gründer Julian Assange, des vermeintlichen Informanten Bradley Manning, des Sicherheitsforschers Jacob Apelbaum sowie von Rop Gonggrijp, Gründer des niederländischen Internetproviders XS4ALL, herausgeben. Gefordert werden etwa Nutzernamen, E-Mail-Adressen, Postanschrift sowie Verbindungsprotokolle.

HIGHLIGHT

Themenschwerpunkt Wikileaks mit Umfrageergebnis

Wikileaks will mit der Veröffentlichung von vertraulichen Dokumenten mehr Transparenz schaffen. Das kommt nicht überall gut an. ZDNet bietet in diesem Special Nachrichten und Hintergrundberichte über die umstrittene Whistleblower-Plattform.

Themenseiten: Internet, Networking, Soziale Netze, Wikileaks

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Wikileaks-Unterstützerin geht gegen Herausgabe von Twitter-Daten vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Januar 2011 um 14:40 von Ulrich K

    Verstehe ich nicht?
    Wikileaks will doch totale Transparenz von allen Regierungen! Warum sollten die Regierungen im Gegenzug nicht auch alle Transparenz der Twitter- Facebook Leute verlangen. Was hat sie zu verstecken. Der gesamte Verkehr, der Wikileaks betriftt, von Twitter, Facebook und co. ist nicht nur den USA, sondern allen Regierungen zu übergeben. Online, wenn möglich.

    • Am 11. Januar 2011 um 17:37 von MG

      AW: Verstehe ich nicht?
      Bisher zumindest verfolgt Wikileaks keine politischen Ziele. Sie hätten mit Ihrer Aufforderung Recht, wenn es der US-Regierung nicht um Strafe und missbräuchlicher Verwendung der geforderten Daten ginge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *