Microsoft: Auch bei Tablets den Anschluss verloren

Auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas waren Tablets das große Thema. Nur ein Unternehmen hatte dazu wenig zu sagen: Microsoft. Nach den Smartphones sind die Redmonder nun auch bei den Tablets im Hintertreffen.

Die nächste Windows-Version soll auch auf ARM-CPUs laufen und damit für Tablets geeignet sein. Sie kommt aber frühestens Ende 2012.
Die nächste Windows-Version soll auch auf ARM-CPUs laufen und damit für Tablets geeignet sein. Sie kommt aber frühestens Ende 2012.

Auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas waren Tablets das große Thema. Nur ein Unternehmen hatte dazu wenig zu sagen: Microsoft. Nach den Smartphones sind die Redmonder nun auch bei den Tablets im Hintertreffen.

Zwar wurde nach langen Spekulationen Windows auf ARM angekündigt und demonstriert, Unterstützung der insbesondere für Tablets geeigneten Prozessoren soll aber erst die nächste Version bieten. Bis diese kommt, gehen aber mindestens zwei Jahre ins Land – eine Ewigkeit in der schnelllebigen Technologiebranche. Dabei sind die Zeiten, in denen noch irgendjemand auf die Redmonder gewartet hat, inzwischen längst vorbei.

Windows 7, auf dessen Basis ja schon seit langem Tablets verkauft werden, kann gegen die Android- und iOS-Konkurrenz nichts ausrichten: Es hat eine nur unzureichend auf die Fingereingabe optimierte Oberfläche. Selbst mit einer Skin, wie sie OEMs einsetzen, ist wenig gewonnen. Denn das OS reagiert auf Nutzereingaben zu träge. Zudem benötigt es viel mehr Ressourcen, was die Gerätepreise in die Höhe treibt und geringere Akkulaufzeiten zur Folge hat. Selbst Windows-Lösungen mit Intels kommendem Tablet-Atom Oak Trail dürften es daher schwer haben.

Gegen die offensichtliche Lösung, das Erfolgsrezept von Apple und Google zu kopieren, und einfach das Smartphone-OS für Tablets zu nutzen, sperrt sich Microsoft. Dabei wäre das neue Windows Phone 7 sehr gut dafür geeignet. Mittlerweile gibt es auch schon mehr als 5000 Applikationen, die im Gegensatz zu klassischer Desktop-Software auf die Fingereingabe optimiert sind. Man darf gespannt sein, wie die Redmonder in diesem Markt noch den Anschluss finden wollen.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, Microsoft, Mobil, Mobile, Tablet, Windows 7, Windows Phone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Microsoft: Auch bei Tablets den Anschluss verloren

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Januar 2011 um 13:19 von t_e_e_k

    windows phone 7 apps auf tables
    wo ist das problem? die apps sind in silverlight geschrieben. Die laufen auch unter windows 7 mit leichten modificationen. Das kann man also nicht wirklich als argument stehen lassen.

  • Am 11. Januar 2011 um 8:18 von mobo

    Wieso „auch“?
    Wieso sind die Redmonder bei Smartphones im Hintertreffen? Windows Phone 7 ist top aktuell und technisch wohl das beste System auf dem Markt.

    • Am 11. Januar 2011 um 9:34 von Arrowdynamics

      @ mobo
      Hallo.

      Warum ist Windows Phone 7 Ihrer Meinung nach das technisch beste System auf dem Markt? Ich suche ein neues Gerät und bin noch etwas hin und her gerissen, was Win Phone 7 betrifft. Könnten Sie das näher ausführen?

  • Am 11. Januar 2011 um 13:05 von Dats

    Stimmt zu 100%
    Win7 Phone kam zu einem Zeitpunkt, als der Markt schon Richtung IOs, Android gekippt war. Dazu so gut wie keine Neuerungen oder herausragende Features und kein Vertriebsmodell analog zu dem Intel/Microsoft Pakt für PCs – da war einfach nur bescheidener Erfolg ansehbar.
    Und Win7 ist zwar zugegeben recht gut für herkömmliche PCs aber für Tablett Optimierung war ja keine Zeit mehr, nachdem man soviel Fehler von Vista korrigieren musste.

  • Am 13. Januar 2011 um 16:15 von Apollo

    Offensichtlich keine Nutzer von Win7
    Ich weiß gar nicht wie so viele Leute darauf kommen, daß Win7 ungeeignet für ein Tablet sei. Win7 ist nativ für die Nutzung mit einem Tabletstift ausgestattet (Also läßt sich das auch mit dem Finger erledigen). Ich nutze als Grafiker Win7 mit dem Stift für die grafischen Anwendungen (Einfach weil ein Stift beidseitig verwendbar und mit einem Wipschalter ausgestattet ist, was die Bedienung beschleunigt) Sonst habe ich einen Touchscreen und kann nur sagen, dass wenn man die Einstellmöglichkeiten von Win7 nutzt und seinen Gewohnheiten anpasst, lässt sich das völlig Problemlos bedienen. iOS ist nicht ansatzweise in der Lage ein vollständiges Programm zu steuern, genausowenig Android. Beide brauchen dafür optimierte, eingeschränkte „Apps“. Weder iOS noch Android sind in der Lage ein hochaufgelöstes Monitorbild zu verarbeiten. Somit ist die softwaremäßige Verurteilung von Microsoft völlig daneben.
    Womit der Artikel recht hat ist, dass die Tablet-Hardware dafür noch nicht zur Verfügung steht, bzw. eben die Einschränkungen der Laufzeiten durch die erforderliche Performance hat. Das ist aber eine Hardwarefrage und keine der Software. Ich kann mir nicht vorstellen, dass MS Kunden ein Win-Tablet möchte das keine PC-Fähigkeiten hat. Diesen „Gadgetmarkt“ kann Apple mit dem iPad gerne haben. Doch zukünfig wird ein Tablet einen PC ersetzen können müssen, wie zuvor der Laptop und dann das Netbook. Ein Tablet, das lediglich ein plattes großes Smartphone ist, wird sicherlich nicht die Zukunft der Tablets sein. Vieleicht wird das iPad mal ein Surf and Play Gadget, aber sicher kein portable PC.

    • Am 19. Januar 2011 um 13:03 von DayWalker

      AW: Offensichtlich keine Nutzer von Win7
      Wieso nicht?
      Es könnte durchaus sein, dass Android irgendwann mal den Platz von Windows 7 einnehmen könnte. Wer sich mal technisch mit Android auseinandergesetzt hat weiss, dass es sehr viel Potential dazu hat! Es basiert auf Linux und der größte Teil des Quellcodes wurde bereits von Anfang an für schwächere Geräte (Smartphones) optimiert. Dadurch, dass Android im Gegensatz zu Windows sehr neu ist, trägt es nicht so viele Altlasten für die Abwärtskompatibilität mit, was dadurch Ressourcensparender ist und sich durchaus positiv auf die Performance auswirken sollte.

      Die Basis von Android ist also wirklich gut. Jetzt hängt es von den Entwicklern ab, welche Anwendungen sie dafür schreiben.

      Ich sehe für Android eine wirklich rosige Zukunft vorraus.

      • Am 23. Januar 2011 um 18:13 von Apollo

        AW: AW: Offensichtlich keine Nutzer von Win7
        Das wäre eine durchaus alternative Möglichkeit. Zwar in naher Zukunft eher unwahrscheinlich auf Grund des Verbreitungsgrades von MS, aber nicht undenkbar. Jedoch überhaupt nicht Gegenstand der Diskussion.

    • Am 2. Februar 2011 um 21:24 von Checu

      AW: Offensichtlich keine Nutzer von Win7
      Win7 mag schon auf tablets einsetzbar sein, aber das Erlebnis damit ist in keiner Weise vergleichbar mit iOS oder Android. Als Arbeit-Tablet mag Win7 mit dem Stift ok sein. Aber als consumer tablet wo Usability ganz groß steht, und der mit toll aussehende Features begeistern soll, um Habgier bei den anderen Konsumenten zu entwickeln, ist Win7 nicht ganz fit. Das muss man zugeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *