Assange will mit Autobiografie Geld für Verfahrenskosten hereinholen

Das Buch soll 1,5 Millionen Dollar bringen. Die Hälfte zahlt der US-Verlag Alfred A. Knopf. Bisher hat die Verteidigung Assange nach eigener Aussage 200.000 britische Pfund gekostet.

Assange mit Wikileaks-Logo

Julian Assange schreibt seine Autobiografie. Er hat einen Vertrag mit dem Verlagshaus Alfred A. Knopf aus New York unterzeichnet, der „mindestens 1,5 Millionen Dollar“ (1,14 Millionen Euro) bringen soll. Das Geld will er verwenden, um laufende Prozesskosten zu zahlen.

„Ich will dieses Buch nicht schreiben, aber ich muss“, zitiert ihn die britische Zeitung Sunday Times. „Ich habe schon 200.000 Pfund [234.000 Euro] für Prozesskosten ausgegeben, und ich muss mich verteidigen und Wikileaks am Laufen halten.“

Das Autorenhonorar teilt sich auf in 796.654 Dollar (605.700 Euro) für die US-Rechte, die Knopf bekommt, und ungefähr 325.000 Pfund (381.000 Euro) für die Rechte in Großbritannien. Dort hat Canongate den Zuschlag erhalten. Mit internationalen Märkten und Serienabdrucken will Assange auf die genannte Summe kommen.

Assange ist derzeit auf Kaution frei. In Schweden wird ihm sexueller Missbrauch vorgeworfen. Eine Frau wirft ihm vor, weitergemacht zu haben, nachdem ein Kondom gerissen war, eine andere hat er angeblich zu Sex ohne Kondom gezwungen. Dies würde in Schweden den Tatbestand von „överraskningssex“ erfüllen, wie zahlreiche Medien schreiben, auch wenn die schwedische Wikipedia diesen Ausdruck nicht kennt.

Der Gründer von Wikileaks beteuert seit Langem, unschuldig zu sein. Einige seiner Unterstützer vermuten, dass die Klagen erfunden wurden, um ihn nach der Veröffentlichung geheimer US-Dokumente (aus den Kriegen in Afghanistan und dem Irak sowie Depeschen von US-Botschaftern) zum Schweigen zu bringen.

Am 11. Januar muss Assange das nächste Mal vor einem britischen Gericht aussagen.


HIGHLIGHT

Themenschwerpunkt Wikileaks mit Umfrageergebnis

Wikileaks will mit der Veröffentlichung von vertraulichen Dokumenten mehr Transparenz schaffen. Das kommt nicht überall gut an. ZDNet bietet in diesem Special Nachrichten und Hintergrundberichte über die umstrittene Whistleblower-Plattform.

Themenseiten: Internet, Politik, Wikileaks

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Assange will mit Autobiografie Geld für Verfahrenskosten hereinholen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *