Ilse Aigner warnt vor Mini-Helikopter mit Webcam

Die ferngesteuerten Modellhubschrauber besitzen zwei Webcams und haben eine Reichweite von etwa 50 Metern. Wer durch das Fenster seines Nachbarn blickt, macht sich strafbar. Ein Flug in einen fremden Garten stellt eine Grauzone dar.

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) hat vor ferngesteuerten Mini-Helikoptern mit eingebauten Webcams gewarnt, etwa der AR.Drone von Parrot. Die Modellhubschrauber sind mit zwei Webcams ausgestattet – eine mit Blick nach vorne, die zweite erlaubt die Sicht senkrecht nach unten.

Die AR.Drone wird mit einem iPhone, iPad oder iPod Touch gesteuert. Die Verbindung erfolgt über WLAN. Andere Devices, etwa Android-Handys, werden derzeit nicht unterstützt. Der Preis für das Spielzeug beträgt etwa 300 Euro.

Mit einem Flug über den Garten des Nachbarn bewege man sich allerdings in einer rechtliche Grauzone, so die Ministerin. Der Blick durch ein fremdes Fenster sei auf jeden Fall strafbar. Bildaufnahmen von Personen in Gebäuden sind ohne Einwilligung der Betroffenen nicht erlaubt. § 201a StGB sieht dafür Freiheitsstrafen von bis zu einem Jahr vor.

Auch die Linkspartei sieht Probleme: Durch Nachbarschaftsschnüffeleien werde die Privatsphäre weiter eingeschränkt, sagte Jan Korte, Datenschutzbeauftragter der Linksfraktion. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hat sich zwar bereits mit den fliegenden Drohnen beschäftigt, sieht jedoch keine Handlungsmöglichkeit. Seine Behörde sei für Datenschutzprobleme zwischen Privatpersonen nicht zuständig, erklärte eine Sprecherin.


Der Hersteller sieht eher einen Einsatz für Spiele. Verbrauchschutzministerin Aigner befürchtet Spionage unter Nachbarn (Video: Parrot via Youtube).

Für professionelle Überwachungen lassen sich die Mini-Helikopter jedoch nicht einsetzen. Nach spätestens zehn Minuten Flugzeit muss der Akku geladen werden. Außerdem ist die Reichweite begrenzt. Die Drohnen lassen sich per WLAN nur in einem Umkreis von etwa 50 Metern steuern.

Die aktuelle Software beinhaltet keine Aufzeichnungsfunktion für Videos. Allerdings bietet der Hersteller ein SDK an, mit dem Entwickler eigene Anwendungen erstellen können.

HIGHLIGHT

ZDNet.de für mobile Geräte: m.zdnet.de

ZDNet.de steht nun auch in einer für mobile Geräte optimierten Version zur Verfügung. Unter m.zdnet.de finden Sie Nachrichten, Blogs und Testberichte.

Themenseiten: Hacker, Politik, Privacy, WLAN

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Ilse Aigner warnt vor Mini-Helikopter mit Webcam

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Januar 2011 um 18:08 von Meine Meinung

    Keine Überraschung
    Wen wundert es? Was hierzulande nicht alles verboten ist, aber dennoch käuflich zu erwerben, schlimm.
    Solche Maschinerien müssen ohne wenn und aber verboten werden. Unglaublich der Gedanke, dass mir bei allem meinen täglichen Handeln jemand zusehen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *