Piraterie: Mastercard will Zahlungen an Upload-Dienste verweigern

Es geht etwa um megaupload.com. In den Worten eines Verantwortlichen der Musikindustrie: "Insbesondere Mastercard verdient Respekt für seinen proaktiven Ansatz, mit betrügerischen Websites umzugehen." Das Unternehmen unterstützt auch ein Zensurgesetz.

Logo von Mastercard

Mastercard hat sich bereiterklärt, Transaktionen von und mit Sites auszusetzen, die raubkopierte Musik, Bilder, Spiele und anderes kopiergeschütztes Material verbreiten. Das Kreditinstitut unterstützt auch einen umstrittenen Gesetzesentwurf namens Combating Online Infringement and Counterfeits Act, wie es Interessenvertretern der Unterhaltungsindustrie zusicherte. Das hat ZDNet von an den Gesprächen beteiligten Personen erfahren.

Dieses US-Gesetz würde es der Staatsanwaltschaft ermöglichen, Domains von US-basierten Sites direkt zu schließen, wenn sie raubkopierte Inhalte hosten. Sie könnte auch Internet-Service-Provider, Finanzdienstleister und Online-Anzeigennetzwerke anweisen, Transaktionen mit diesen Sites zu stoppen. Gegner des Gesetzes sagen, die Regierung bekäme dadurch eine umfassende Zensurmöglichkeit.

Weder Mastercard noch Visa oder American Express wollten zu diesem Gesetz Stellung beziehen. Vielsagend ist aber eine Aussage von Mitch Glazier, einem Executive Vice President der Recording Industry Association of America (RIAA). Glazier sagt: „Insbesondere Mastercard verdient Respekt für seinen proaktiven Ansatz, mit betrügerischen Websites umzugehen, die Kunden hereinlegen. Sie sind auf uns und andere Mitglieder der Unterhaltungsgemeinschaft zugekommen, um etwas zu gründen, was sich unserer Meinung nach als produktive und effiziente Partnerschaft herausstellen wird.“

Eine der Sites, um die es Film- und Musikindustrie einer Quelle zufolge vor allem geht, ist Megaupload. Wer dort Premium-Mitglied werden möchte, kann mit Paypal, Visa, Mastercard oder American Express bezahlen.

Die Unterhaltungsindustrie (vor allem MPAA und RIAA) versucht zunehmend, Hosting-Anbietern den Geldhahn abzudrehen. Ihre jüngste Erkenntnis lautet: Klagen schützen keine Inhalte. Zugangsprovider und Geldinstitute sollen nun stattdessen Maßnahmen gegen Piraterie ergreifen.

Mastercard war zuletzt in den Fokus der Kritik durch Bürgerrechtler gerückt, weil es Zahlungen an Wikileaks nur aufgrund von Vorwürfen der US-Regierung (aber ohne Urteil oder auch nur Prozess) aussetzte. In der Folge kam es zu Angriffen von Wikileaks-Sympathisanten. Ein isländischer Webhoster hat auch eine Klage angedroht.

HIGHLIGHT

Themenschwerpunkt Wikileaks mit Umfrageergebnis

Wikileaks will mit der Veröffentlichung von vertraulichen Dokumenten mehr Transparenz schaffen. Das kommt nicht überall gut an. ZDNet bietet in diesem Special Nachrichten und Hintergrundberichte über die umstrittene Whistleblower-Plattform.

Themenseiten: Business, Internet, MasterCard, Server, Servers, Urheberrecht, Zensur

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Piraterie: Mastercard will Zahlungen an Upload-Dienste verweigern

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. Dezember 2010 um 13:45 von Anonymous

    Sie lieben Schmerz
    Kann es sein das masterCard DDoS Angriffe liebt? So ne Meldung zieht doch die LOIC magisch an

    • Am 18. Dezember 2010 um 11:33 von basil

      AW: Sie lieben Schmerz
      Genau das zeigt, dass sie keine Angst vor angeblichen* Fans des jew. Services haben.
      *offensichtlich Marginale, die einfach die Situation für ihre Hobby-Attaken ausnutzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *