Microsoft gibt Final von Forefront Endpoint Protection 2010 frei

Eine Testversion steht ab sofort zum Download bereit. Volumenlizenzkunden erhalten die Sicherheitssoftware ab 1. Januar 2011. Seit heute ist auch Version 2.0 von Microsofts kostenloser Sicherheitslösung Security Essentials verfügbar.

Microsoft hat die Entwicklung von Forefront Endpoint Protection 2010 abgeschlossen. Die Final kann als Testversion ab sofort heruntergeladen werden. Volumenlizenzkunden haben ab dem 1. Januar 2011 über Microsofts Volume Licensing Service Center Zugriff auf die Sicherheitssoftware.

Forefront Endpoint Protection 2010 ist Microsofts kostenpflichtige Sicherheitssoftware. Sie basiert auf System Center Configuration Manager 2007 R2 und ist als Client- und Serverlösung für Windows XP, Server 2003 und alle nachfolgenden Microsoft-Betriebssysteme gedacht. Die neue Version nutzt dieselbe Antiviren-Engine wie das kostenlose Microsoft Security Essentials (MSE). Sie kann Schadsoftware anhand ihres Verhaltens erkennen, bei Bedarf Signatur-Updates aus der Cloud beziehen und zur Verwaltung der Windows Firewall eingesetzt werden.

Als Zielgruppe nennt Microsoft Firmen aller Größenordnungen, von Kleinunternehmen bis hin zu Großkonzernen. Das kostenlose Microsoft Security Essentials, das soeben in Version 2.0.657.0 erschienen ist, richtet sich hingegen in erster Linie an Privatkunden. Durch eine Änderung der Lizenzbedingungen können seit Kurzem aber auch kleine Firmen mit nicht mehr als zehn Rechnern die Gratislösung verwenden.

Themenseiten: Microsoft, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft gibt Final von Forefront Endpoint Protection 2010 frei

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *