Microsoft hübscht Bing auf

Die Suche soll visueller werden. Dazu gibt es etwa den Bereich "verwandte Bildersuchen" innerhalb der Bildersuche. Mit einem Smartphone kann man Fotos als Suchanfrage verwenden.

Microsoft hat weitere Schönheitskorrekturen an Bing vorgenommen, die auch die Bedienung erleichtern sollen. Die Vielzahl an kleinen Änderungen wurde auf dem Bing Search Summit im kalifornischen Büro von Microsoft vorgestellt.

Grundsatz der Änderungen ist es, die Suche stärker zu visualisieren – egal, ob es um Musik, Veranstaltungen, Filme oder Bilder zu Nachrichten und anderen Suchergebnissen geht. Außerdem sollen Nutzer innerhalb der Bing-Suchseiten mehr Möglichkeiten bekommen – auch von Mobilgeräten aus. Der für Forschung und Suche zuständige Vizepräsident Satya Nadella spricht von 400 „einmaligen visuellen Erfahrungen“, die es bei Bing jetzt gebe.

Die Bildersuche beispielsweise hat ein Feature namens „Infinite Scrolling“ erhalten, also unendliches Scrollen. Außerdem gibt es mit „Smart Tabs“ jetzt verwandte Bildersuchen oberhalb der Ergebnisseite. Wer sie anklickt, bleibt auf der Seite, nur die Suchbilder wechseln.

Bings Bildersuche enthält jetzt visuelle Links zu verwandten Bildersuchen (Foto: ZDNet)
Bings Bildersuche enthält jetzt visuelle Links zu verwandten Bildersuchen (Foto: ZDNet)

Bei Filmen, Musik und auch im Sportbereich bemüht sich Microsoft, Service-Informationen einfließen zu lassen. Das können Fakten aus der Internet Movie Database sein, aber auch Veranstaltungen (Kinovorführungen, Konzerte, Spiele der gesuchten Mannschaft). Auch sind für die in Amerika beliebten Sportarten schon Stadienpläne verfügbar, die die Liste verfügbarer Eintrittskarten ergänzen.

Außer neuen Suchseiten zeigte Microsoft auf seiner Bing-Veranstaltung auch die überarbeiteten Bing Maps, die nicht mehr auf Silverlight, sondern auf dem Webstandard AJAX basieren. Sie werden ab heute von manchen Servern aus und für manche Regionen ausgeliefert. Software-Architekt Blaise Aguera y Arcas zufolge wird Silverlight aber noch für bestimmte auf Maps basierende Werkzeuge benötigt.

Bing Maps enthält zudem jetzt in Zusammenarbeit mit Everyscape entstandene Panoramabilder, die eingetragene Partner verzeichnen. Anwender können zudem selbst mit der mobilen Bing-Anwendung Panoramen erstellen. Und auch die Streetside-Ansicht mit ihrer im Vergleich zu Google Steetview sehr flüssigen Bewegung ist jetzt enthalten.

Die Mobile App wird um lokale Fahrpläne erweitert. Außerdem kommt demnächst eine visuelle Suche auf Basis von mit einer Smartphone-Kamera aufgenommenen Bildern.

All diese Features würden in den kommenden Wochen nach und nach live gestellt, sagt Microsoft.

Bing zeigt bei einer Suche nach einem Basketballspiel Ticketangebote bei Ebay neben einer Hallenkarte an (Bild: Microsoft).
Bing zeigt bei einer Suche nach einem Basketballspiel Ticketangebote bei Ebay neben einer Hallenkarte an (Bild: Microsoft).

HIGHLIGHT

ZDNet.de für mobile Geräte: m.zdnet.de

ZDNet.de steht nun auch in einer für mobile Geräte optimierten Version zur Verfügung. Unter m.zdnet.de finden Sie Nachrichten, Blogs und Testberichte.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft hübscht Bing auf

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *