283.000 Euro Kaution für Wikileaks-Gründer Julian Assange

Er muss seinen Reisepass abgeben, eine elektronische Fußfessel tragen und steht unter Hausarrest. Ein ehemaliger britischer Armeeoffizier stellt seine Villa zur Verfügung. Assanges nächste Anhörung ist für den 11. Januar 2011 angesetzt.

Julian Assange (Bild: Espen Moe)
Julian Assange (Bild: Espen Moe)

Wikileaks-Gründer Julian Assange wird gegen eine Kaution von 240.000 Pfund (rund 283.000 Euro) auf freien Fuß gesetzt. Zusätzlich muss er seinen Reisepass abgeben, eine elektronische Fußfessel tragen und steht unter Hausarrest, wie die britische Tageszeitung Guardian berichtet.

Assange muss sich untertags und nachts jeweils mindestens vier Stunden an einem festen Standort aufhalten und täglich bei der Londoner Polizei melden. Vaughan Smith, ein ehemaligen Offizier der britischen Armee, hat seine Villa zur Verfügung gestellt.

Voraussichtlich werde Assange heute Abend noch nicht freikommen, sagte sein Anwalt Geoffrey Robertson gegenüber dem Times-Korrespondenten Alexi Mostrous.

Laut Guardian hat die schwedische Staatsanwaltschaft Einspruch gegen die Kaution angekündigt. Sie hat zwei Stunden Zeit, die Entscheidung des Londoner Richters anzufechten. Assange bleibt derweil in Gewahrsam. Seine nächste Anhörung vor Gericht ist für den 11. Januar 2011 angesetzt.

Robertson gab indes zu bedenken, dass Schweden bei der Einordnung sexueller Straftaten sehr streng vorgehe. „Wir bezweifeln, dass es sich bei dieser Kategorie von Vergewaltigung nach britischem Recht überhaupt um eine Vergewaltigung handelt“, zitiert Mostrous Assanges Anwalt.

Schon vor Beginn der Anhörung war die Aufregung groß: Hunderte Demonstranten hatten sich vor dem Bezirksgericht der City of Westminster eingefunden. Sie trugen Schilder mit Sprüchen wie „Schweden: Marionette der USA“ und „Kriegsverbrechen zu enttarnen ist kein Vergehen“. Hunderttausende Wikileaks-Unterstützer unterzeichneten zudem eine Online-Petition zum Schutz der Organisation.

Assange hatte sich vergangene Woche der Londoner Polizei gestellt. Howard Riddle, Amtsrichter der City of Westminster, lehnte einen ersten Antrag auf Kaution wegen Fluchtgefahr ab. Nach ihm war international gefahndet worden.

HIGHLIGHT

Themenschwerpunkt Wikileaks mit Umfrageergebnis

Wikileaks will mit der Veröffentlichung von vertraulichen Dokumenten mehr Transparenz schaffen. Das kommt nicht überall gut an. ZDNet bietet in diesem Special Nachrichten und Hintergrundberichte über die umstrittene Whistleblower-Plattform.

Themenseiten: Gerichtsurteil, Internet, Wikileaks

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu 283.000 Euro Kaution für Wikileaks-Gründer Julian Assange

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Dezember 2010 um 12:12 von Maxundmoritz

    Wikileaks und seinen Gründer assange
    wenn er schuldig ist gehört er eingesperrt, wenn nicht sollten die Medien sich entschuldigen.
    mehr geht nicht, aber ich denke persönlich nicht an seine Person und den Verdacht. Ich verurteile seine Plattform, die schadet mehr als sie nutzt. Sympatisanten hin und her, wer sich in die Öffentlichkleit trängt der soll es tun und die Kosequenzen tragen, Assange sollte einsehen, dass eine eigene Meinung nichts mit der Meinung der Mehrheit zu haben sollte, wer anders und lenkt hat seine Gründe und die Personen die Angriffen ausgesetzt werden sind eh nur Marionetten des Großkapitals und Puppentheater kennen wir alle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *