Street-View: Connecticut fordert Herausgabe von Googles WLAN-Daten

Der Internetkonzern ist nach Auskunft der Generalstaatsanwaltschaft früheren Aufforderungen nicht nachgekommen. Die Behörde hat ihm nun eine Frist bis zum 17. Dezember gesetzt. Sie will sie die von Street-View-Fahrzeugen gesammelten Daten analysieren.

Richard Blumenthal (Bild: Büro des Generalstaatsanwalts von Connecticut)
Richard Blumenthal (Bild: Büro des Generalstaatsanwalts von Connecticut)

Der Generalstaatsanwalt des US-Bundesstaats Connecticut, Richard Blumenthal, hat Google aufgefordert, die bei Street-View-Fahrten gesammelten WLAN-Daten auszuhändigen. Zu diesem Zweck hat er eine sogenannte Civil Investigative Demand erlassen, die im US-Recht mit einer Vorladung unter Strafandrohung vergleichbar ist. Einer Pressemitteilung der Generalstaatsanwaltschaft zufolge ist Google weniger formellen Aufforderungen bislang nicht nachgekommen.

„Wir müssen herausfinden, welche vertraulichen Daten das Unternehmen im Geheimen und unrechtmäßig gesammelt sowie gespeichert hat“, sagte Blumenthal. Google habe kanadischen Behörden Zugang zu den Daten gewährt, nicht aber seinem Büro. Eine Analyse kanadischer Datenschützer hatte ergeben, dass auch Passwörter und vollständige E-Mails mitgeschnitten wurden, was Google kurz darauf auch einräumte.

Google zufolge wurden alle Daten versehentlich aufgezeichnet. „Wir möchten die Daten so schnell wie möglich löschen und werden weiterhin mit den Behörden zusammenarbeiten, um auf ihre Fragen und Bedenken eingehen zu können“, teilte Google ZDNet mit. Der Internetkonzern hat nun bis zum 17. Dezember Zeit, um auf die Forderung des Generalstaatsanwalts einzugehen.

Blumenthal führt auch eine Gruppe von insgesamt 38 US-Bundesstaaten an, die wegen Googles WLAN-Schnüffeleien ermitteln. Allerdings wird er selbst die Untersuchungen voraussichtlich nicht mehr zum Abschluss bringen können. Im Januar übernimmt Blumenthal einen Sitz im US-Senat.

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Street-View: Connecticut fordert Herausgabe von Googles WLAN-Daten

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. Dezember 2010 um 10:30 von Torty

    Sollte man nicht das Vernichten der Daten fordern?
    Ich mein .. wer will schon das noch mehr leute die Privaten Daten die zufällig gesammelt wurden sehen.
    Noch dazu sollen sie jetzt dediziert aufgearbeitet werden. Ein Schlingel wer böses dabei denkt.
    Aber keine Sorge Daten in den Händen von US-Behörden sind 100% sicher :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *