Marktforscher: iPad wird 2011 zwei Prozent des US-Webtraffics ausmachen

Chitikas Vorhersage basiert auf den Statistiken des eigenen Anzeigennetzwerks. Aktuell beträgt sein Anteil in den USA 0,83 Prozent des gesamten Webtraffics: "Das iPad liegt schon jetzt mit Linux gleichauf."

Logo von Chitika

Chitika sagt voraus, dass bis Ende 2011 iPads für 2 Prozent allen Traffics in Nordamerika verantwortlich sein werden. Als Grundlage der Prognose verwendet der Analysespezialist die Client-Quoten seines eigenen Werbenetzes mit 3 Milliarden ausgelieferten Anzeigen auf über 100.000 monatlich.

Aktuell verursacht das iPad 0,83 Prozent des von Chitika registrierten Traffics, wie Forschungschef Daniel Ruby ZDNet mitgeteilt hat. Legt man die bisherige Wachstumsrate zugrunde, wird es Ende 2011 sogar auf 2,3 Prozent kommen.

Chitikas Vorhersagen gelten als nicht sehr zuverlässig – vor allem seine seine iPad-Verkaufsprognosen lagen bisher weit daneben. Ruby ist aber nach eigener Aussage diesmal sehr zuversichtlich, da sich der Wert auf die eigenen, direkt gemessenen Zahlen beziehe. Man habe zwei Monate genau ausgewertet und alle Spitzen eliminiert, um einen klaren Trendwert zu bekommen.

„Um das mal perspektivisch einzuordnen: Das iPad ist bereits gleichauf mit Linux, was den Marktanteil bei der Internetnutzung [in Nordamerika] angeht“, sagt Ruby. „Bei gleichbleibendem Wachstum kommt es in einem Jahr auf eine doppelt so hohe Präsenz.“

Themenseiten: Apple, Chitika, Internet, Kommunikation, Linux, Mobil, Mobile, Open Source, iPad

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Marktforscher: iPad wird 2011 zwei Prozent des US-Webtraffics ausmachen

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Dezember 2010 um 18:59 von Gismo

    Unnütze News
    Was sollen eigentlich immer diese unnützen und, sorry, dämlichen News über irgendwelche Analysten, die meinen 20’000 Jahre in die Zukunft schauen zu können, und das auch noch anhand irgendwelcher Hochrechnungen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *