Die Hassliebe der Verlage zum iPad

Die Zeitungs- und Zeitschriftenverlage haben große Hoffnungen auf das iPad gesetzt. Viele feierten Jobs bereits als Retter der Branche. Das war verfrüht: Wie sich jetzt herausstellt, hat Apple keineswegs die Absicht, irgendjemanden zu retten.

Ferdinand Porsche wird das Zitat zugeschrieben, „wir bauen Autos, die keiner braucht, aber jeder haben will“. Ähnliches ließe sich auch über Apple in Bezug auf Computer sagen. Eine derartige Marktposition weckt Begehrlichkeiten. Manche nutzen sie aus, um ein bisschen des Glanzes auf die eigene Firma und das eigene Produkt strahlen zu lassen: So gab es in den vergangenen Monaten kaum eine Verlosung oder ein Gewinnspiel, bei dem nicht auch irgendwas – bevorzugt ein iPad – von Apple mitverlost wurde.

Und zahlreiche Softwareanbieter hatten dieses Jahr nichts wichtigeres zu tun, als ihre Software in irgendeiner Form iPad-tauglich zu machen – oft ohne lange darüber nachzudenken, ob die Nutzung darauf überhaupt sinnvoll ist. Hauptsache, bei der Verkaufspräsentation sieht alles ansprechend aus …

Andere erhoffen sich, die eigene Ideenlosigkeit dadurch zu überspielen, dass sie auf der perfekten Welle der iPad-Euphorie mitsurfen. Verlage zum Beispiel, die bislang noch kein funktionierendes Online-Geschäftsmodell entwickelt haben, andererseits aber auch nicht wissen, wie sie ihr bestehendes Print-Geschäft zukunftsfähig machen. Trotz der nachlässigen Behandlung, die es erfährt, steuert es in den meisten Fällen immer noch zwei Drittel bis drei Viertel des Umsatzes und des Gewinns bei.

Um die Hassliebe zu Google zu beenden und die Konkurrenz durch die wie Pilze aus dem Boden schießenden Portale, Netzwerke und sonstigen Informationsmöglichkeiten einzudämmen, schien das iPad wie gerufen zu kommen: Man verkauft etwas, dass keiner mehr haben will einfach als Zusatzangebot von etwas, das jeder haben will: „Elektronische Lesegeräte gehören zu den Hoffnungsträgern der Zeitungsbranche“, sagte etwa Dietmar Wolff, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), im Juli bei der Jahrespressekonferenz des Verbandes.

Beten und Steve Jobs danken

Die Begeisterung, mit der sich die Verleger auf dieses Modell stürzten, sagt einiges über die Verzweiflung aus, die in den Vorstandsetagen der großen Verlagshäuser herrschen muss. Beispiel gefällig? „Jeder Verleger auf der Welt sollte sich einmal am Tag hinsetzen, beten und Steve Jobs dafür danken, dass er die Verlagsbranche rettet“, hat etwa Springer-Chef Mathias Döpfner im April im Gespräch mit dem US-Journalisten Charlie Rose gesagt. Das Apple-Tablet markiere „den Beginn einer neuen Ära“, sei attraktiv, verführerisch, leicht zu bedienen und der Preis massentauglich. Vorteilhaft sei auch, dass ein funktionierendes, einfaches Bezahlmodell existiere.

Heute hat die Axel Spinger AG eine Zwischenbilanz der Erfahrungen mit iPhone und iPad gezogen. Die fällt positiv aus – sagt der Konzern. Die nackten Zahlen: Die Angebote von Axel Springer für mobile Endgeräte wurden in den vergangenen zwölf Monaten gut 500.000 Mal verkauft und über 800.000 Mal heruntergeladen. Der Löwenanteil entfällt auf die „Bild“-App für das iPhone. Sie verkaufte sich über 400.000 Mal. Es folgt „Die Welt“ mit knapp 50.000 Verkäufen für iPhone und iPad. Die noch nicht lange für das iPad erhältlichen Angebote von „Auto Bild“ kauften Nutzer 14.000 Mal. Das speziell für das iPad entwickelte Magazin „The Iconist“ wurde 7600 Mal verkauft.

„Natürlich sind die Umsätze verglichen mit dem Printgeschäft derzeit noch vergleichsweise niedrig, ein erfolgreicher Anfang ist jedoch gemacht. Unsere Erfahrungen zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind, um auch in der Online-Welt ein Geschäftsmodell zu etablieren, das neben den Werbeerlösen die digitalen Vertriebserlöse als weitere Säule hat“, so Springer-Chef Döpfner. Zur Höhe von Werbe- und Vertriebserlösen aus den i-Angeboten seiner Firma gab er jedoch keine Auskunft.

Im Gespräch mit Rose im Frühjahr hatte Döpfner aber schon festgestellt, dass Apple nicht nur im Alphabet vor der Caritas kommt, sondern auch beim Geschäftssinn: Den Anteil von 30 Prozent vom Umsatz (nicht Gewinn), den der Konzern von den Anbietern der Inhalte verlangt, hielt er zwar für zu hoch, hoffte aber, dass die kommende Konkurrenz durch Microsoft, Google und Amazons Kindle da für Bewegung sorge. Aber heute, neun Monate später, ist klar, dass es trotz aller Ankündigungen und Versprechungen noch lange dauern wird, bis diese und andere Anbieter Apple eingeholt haben.

Kein anderer Erlöser in Sicht

Ein Beispiel: Drei Wochen nach dem Verkaufsstart war HPs lang erwartetes und viel diskutiertes Windows-7-Tablet Slate ausverkauft. Darüber, ob das jetzt eine Erfolgsmeldung war, kann man sich streiten: Angeblich soll HP 9000 Bestellungen erhalten aber nur 5000 Stück produziert haben. Zum Vergleich: Apple hat nach 28 Tagen von seinem Tablet bereits eine Million Stück verkauft. Der HP-Forecast von 5000 Stück zeigt also, wie kleinmütig, unentschlossen und wenig überzeugt von seinem eigenen Produkt und Windows 7 als Tablet-Betriebssystem der weltweit größte Computerkonzern war. Andere Anbieter, etwa Lenovo und LG, haben den Start ihrer angekündigten, androidbasierten Geräte vorsichtshalber auf kommendes Jahr verschoben: Offenbar befürchten sie, sich mit einem verfrühten Produkt im Vergleich mit Apple zu blamieren.

Wie das geht, hat die deutsche Firma Neofonie – leider – trefflich vorexerziert. Die Geschichte deren zunächst WePad, dann WeTab gennannten Tablets ist eine einzige Folge von Pannen, Peinlichkeiten und groben Schnitzern, mit denen sich das Unternehmen bei den großen Verlagen selbst unmöglich gemacht hat. Zumindest als Anbieter von Hardware: Die technische Umsetzung der neuen Bild-App des Spinger-Verlages für das iPad durfte Neofonie noch einmal übernehmen.

Trotz der schlechten Umsetzung war die Grundidee der Berliner gut: Sie hatten die Sehnsucht der großen Verlage nach einer Plattform für ihre Inhalte und auch die Gefahr der übergroßen Abhängigkeit von Apple erkannt und sich gleich in dieser Nische positioniert. Bei den ersten Ankündigungen spielte ein ein E-Book-Reader namens „WeMagazine Reader“, der neben einer Reihe freier Formate auch Zeitungen und Zeitschriften in einem attraktiven Format lesbar machen sollte, eine wichtige Rolle.

Apples Dolchstoß in den Rücken der Verleger

Damit erklärte sich auch das Interesse der Verlage am WeTab. Da daraus aber nichts wurde, blieb ihnen nur das iPad. Aber das will ihnen Apple jetzt auch noch wegnehmen. Wie das Branchenblatt Horizont berichtet, hat Apple das Geschäft der Verlage mit dem Tablet eingeschränkt. Einige, die iPad-Varianten ihrer Titel anbieten, wollten das Gerät in Kombination mit Abonnements verkaufen, etwa der Axel-Springer-Verlag und die „Frankfurter Rundschau“. „Wir hatten eine klare Zusage von Apple, dass die Verlage solche Pakete anbieten können“, so Hans-Joachim Fuhrmann vom Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger gegenüber dem „Spiegel“. Diese Erlaubnis habe das Unternehmen nun ohne Begründung zurückgenommen. Zu Details wolle sich Apple nicht äußern.

Rundum glücklich waren die Verlagshäuser trotz der öffentlich zur Schau gestellten Begeisterung aber auch zuvor mit Apple nicht: Verbandsfunktionär Fuhrmann machte bereits im Sommer deutlich, dass die Verlage beim E-Publishing nicht nur als Inhalteanbieter fungieren wollen: „Sie wollen auf den neuen digitalen Plattformen die Beziehung zu ihren Kunden behalten und die Verkaufspreise für ihre Produkte ebenso selbst bestimmen wie die Entwicklung des Anzeigengeschäfts.“ Wichtig in diesem Satz ist aber vor allem das Wort „wollen“, denn in der Position, Apple Forderungen zu stellen, sind die Verlage in keinster Weise.

Andererseits macht Apple ihnen ziemlich viele Vorschriften in Bezug auf Vertrieb, Inhalte und Anzeigenvermarktung. Große Aufregung gab es zum Beispiel um die App der Bild-Zeitung, deren täglicher Nackedei den diesbezüglichen Apple-Richtlinien zum Opfer fiel.

Emanzipation von Apple

„Wir können und werden als Verlage unsere Seele nicht verkaufen, nur um ein paar Kröten von Apple zu bekommen“, sagte damals etwa Wolfgang Fürstner, Geschäftsführer des Zeitschriftenverbandes VDZ. Einmal passten dem Konzern nur nackte Brüste und andere angeblich sexistische Inhalte nicht, später seien es vielleicht wichtige gesellschaftliche und politische Themen.

„Das ist Zensur und davor müssen wir uns schützen. Wenn Apple vorher klare Regeln vorgegeben und gesagt hätte, ’nacktes Fleisch verstößt gegen unsere ethischen Grundregeln‘, wären das nachvollziehbare Bedingungen, dafür könnte man noch Verständnis haben“. Dass der Konzern aber nachträglich bestimmte Inhalte entferne oder Regeln verschärfe und nach eigenem Gutdünken einzelne Marken verschone, sei nicht hinnehmbar. Zwar suche man zunächst den Dialog mit Apple, „aber gegen Willkür und die Ausnutzung von Marktmacht helfen irgendwann nur Gerichte“.

Eigene Plattform gestartet

Außerdem machte Apples Verhalten für Fürstner auch noch einmal deutlich, dass die Verlage dringend eine eigene Plattformen für ihre Inhalte im Internet entwickeln müssen, um sich unabhängiger zu machen. Ein erster Schritt dazu wurde auf der Frankfurter Buchmesse im Oktober gemacht, als die unter Führung der Bertelsmann-Tochter Direct Group entwickelte Plattform Pubbles und eine dazugehörige App vorgestellt wurde. Richtig den Betrieb aufgenommen hat der Online-Kiosk aber erst vergangene Woche. Für eine Zwischenbilanz ist es also noch zu früh. Ein Sprecher betonte gegenüber ZDNet aber, dass derzeit zwar noch die Angebote für das Apple-Tablet im Vordergrund stehen, der nächste Schritt aber Android sei.

Zuckerbrot und Peitsche

Mit Interesse beobachten werden die Verlagshäuser auch das Experiment des Springer-Verlags, der für sein Flaggschiff im mobilen Internet, die „Bild“-App, heute eine neue, aufwändige Version herausgebracht hat und gleichzeitig den Zugriff auf bild.de vom iPad aus sperrt.

Die Botschaft hier ist klar: Wer unsere Inhalte nutzen will, muss auch dafür bezahlen. Die „Bild HD“ genannte App ist über iTunes verfügbar und kann beim ersten Kauf für 79 Cent eine Woche lang genutzt werden. Danach kostet eine einzelne Ausgabe 79 Cent. Als Monatsabonnement bezahlen Nutzer für die iPad-App 12,99 Euro, für ein 3-Monats-Abo 34,99 Euro und für ein Jahresabonnement 129,99 Euro.

Es bleibt also spannend. Dazu trägt auch bei, dass die neueste Version des Apple-Mobilbetriebssystems wiederkehrende Käufe beziehungsweise Bezahlungen vereinfacht und automatisiert. Damit könnte Apple ein weiteres Stückchen der Wertschöpfungskette der Verleger an sich ziehen. Andererseits bleibt abzuwarten, ob die Android-Geräte dann, wenn sie endlich in Stückzahlen kommen, wegen eines deutlich geringeren Preises nicht doch schnell an Popularität gewinnen. Auch wenn sie technisch vielleicht im einen oder anderen Punkt unterlegen sein mögen, könnte doch die schiere Masse dafür sorgen, dass es endlich eine ernsthafte Alternative zum iPad gibt. Der Startschuss für dieses Rennen wird 2011 gegeben. Entschieden wird es aber nächstes Jahr sicher noch nicht.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, Android, Apple, IT-Business, Mobile, iPad

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Die Hassliebe der Verlage zum iPad

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Dezember 2010 um 18:00 von bingfan

    Verlage & Apple
    Es gibt aus meiner Sicht ein großes Missverständnis zwischen den Verlagen und Apple. Apple unterliegt nicht dem Presserecht und ist keine staatliche Institution, kann also wegen einer „Zensur“ auch nicht belangt werden. Es wird nur eine Software durch Apple vertrieben, bzw. die Lizenz dafür. Dass die Verlage über diese Software journalistische Inhalte transportieren wollen, die dem Presserecht unterliegen, ist ihr eigenes Problem. Ein Beispiel aus der Offline-Welt: die Stadtwerke könnten es jederzeit untersagen, dass ein Verlag in einer U-Bahn Zeitschriften verkaufen will, sie haben hier das Hausrecht – nicht der Verlag. Das wäre keine Zensur, denn es hindert niemand den Verlag daran, seine Werke im eigenen Verantwortungsbereich zu verkaufen. Wenn nun immer mehr Menschen dazu übergehen würden, nur noch in der U-Bahn zu lesen, wäre das vielleicht irgendwann etwas anderes. Aber davon sind wir ja bei Ipad & Iphone noch sehr weit entfernt.

  • Am 9. Dezember 2010 um 8:33 von Modator

    Zensur
    Wer geglaubt hat, dass Apple eine Rolle als Retter einnähme, hat das Geschäftsmodell von iTunes nicht verstanden. Ich glaube kaum, dass die Musikkonzerne hier von "Retten" sprechen.

    Verwunderlich finde ich aber, dass in diesem und ähnlichen Artikeln in Zusammenhang mit dem Springerimperium immer noch von Zensur nackter Haut die Rede ist. Sowohl Bild/iPhone als auch Bild/iPad enthalten doch reichlich Bilder unverpixelter nackter Frauen. Da scheint doch bei Apple mittlerweile der Geschäftssinn vor der Moral zu stehen (wenn das überhaupt jemals anders war?). Warum immer noch derartige Falschmeldungen?

    • Am 14. Dezember 2010 um 12:07 von Rosi

      AW: Zensur
      Ich bin jetzt nicht ganz auf dem, Laufenden, wie viel nackte Haut auf Apple-Geräten angezeigt werden kann. Ich denke aber, die im Beitrag zitierten Menschen führen das einfach als augenfälliges Beispiel dafür an, wie unkalkulierbar Apple für sie aus ihrer Sicht ist: Der eine sagt es doch auch : Einmal ist es nackte haut, das nächste Mal etwas anderes, was gesperrt oder unterdrückt wird. Im Bewusstsein dieser Abhängigkeit, Ohnmacht und Wehrlosigkeit gegenüber Apple lässt sich natürlich nur schlecht ein Geschäftsmodell aufbauen. Da aber kein anderer da ist, der Apple das Leben schwer macht, wissen die Verlage eben weder ein noch aus und drohen mit Gerichten und Klagen. Steve Jobs wird das ziemlich egal sein und den Gerichten auch (wie bingfan völlig zurecht und richtig schon angemerkt hat): Was bleibt? Nichts als leere Drohungen Machtloser….

  • Am 20. Dezember 2010 um 12:27 von Neidhardt

    Ansichtssache.
    Wie so oft, kommt es darauf an, aus welcher Sicht man die Sache sehen mag. Sicherlich ist Apple nicht der Heilsbringer und Retter aller darbenden Vertiebsmodelle im medialen Bereich. Doch wie gross war und ist das Geschrei der Plattenlabels über Raubkopie, Filesharing und rückläufige Verkaufszahlen gewesen. Ein eigenes funktionierendes und kundenfreundliches Vertriebskonzept konnte oder wollten sie allerdings nicht umsetzten. Mit dem DRM-System bei Downloads und Musik-CD’s die sich nicht auf PC-Systemen abspielen liessen wurde der potentielle Kunde eher verschreckt. Apple schaffte es allerdings dieses Manko weitesgehend abzumildern. Die Branchen haben den Trend verpennt. Und heute ahmen ehemalige Feindbilder (Napster & Co.) dem Primus Apple iTunes nach.

    Allerdings stirbt das Konzept iTunes/iPod/iPad, wenn ihm die Inhalte fehlen. Und darin liegt die eigentliche Macht der Verlage, Labels & Filmstudios. Was wäre iTunes ohne Sony BMG? Man stelle sich vor: Kein Lady Gaga, Eminem & Co. bei iTunes. Die Masse kauft doch das, was ihr mit viel (Werbe-)Geld schmackhaft gemacht wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *