Quicktime 7.6.9 stopft 15 Sicherheitslücken

Neun Anfälligkeiten sind schon seit Mitte November bekannt. Ein Angreifer könnte mit manipulierten Bild- oder Video-Dateien einen Absturz der Anwendung auslösen und Schadcode einschleusen. Davon betroffen sind Mac OS X 10.5 sowie Windows XP, Vista und 7.

Logo von Quicktime

Apple hat seinen Media-Player Quicktime auf Version 7.6.9 aktualisiert. Neun der insgesamt 15 Schwachstellen sind schon seit Mitte November öffentlich bekannt. Das Unternehmen hatte sie zusammen mit anderen Anfälligkeiten mit dem Update auf Mac OS X 10.6.5 beseitigt.

Einer Sicherheitsmeldung zufolge stecken mehrere Speicherfehler im Umgang mit manipulierten Video-Dateien. Sie können einen Absturz der Anwendung auslösen und für das Einschleusen und Ausführen von Schadcode missbraucht werden. Unter anderem gibt es Probleme bei FlashPix-Bildern, Filmen im AVI- und MPEG-Format und Dateitypen wie „.JP2“, „.GIF“ und „.PICT“.

Für Windows XP ab Service Pack 2, Vista und 7 hat Apple das Update in seinem Download-Center bereitgestellt. Nutzer von Mac OS X 10.5 Leopard können es über die Softwareaktualisierung des Betriebssystems oder die Quicktime-Website herunterladen.

Themenseiten: Apple, Windows, macOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Quicktime 7.6.9 stopft 15 Sicherheitslücken

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *