Google startet Online-Buchladen eBookstore

Das Angebot umfasst mehr als 3 Millionen Bücher. Es ist anfänglich auf die Vereinigten Staaten begrenzt. Googles E-Books lassen sich auf allen Geräten einsehen, die über einen modernen Browser verfügen.

Google hat nach mehrmonatigen Planungen seinen Online-Buchladen eBookstore eröffnet. Als Partner sind große US-Verlage eingebunden, darunter Random House, McGraw Hill, Simon & Schuster, Penguin Books und MacMillan. Das Angebot umfasst hunderttausende Bücher, die es auch als gedruckte Ausgaben zu kaufen gibt, sowie zahlreiche Public-Domain-Titel, die Google für seine Buchsuche gescannt hat. Laut James Crawford, Director of Engineering für Google Books, sind es insgesamt mehr als 3 Millionen Titel.

Das Besondere an Googles bisher als Editions bekanntem Buchladen ist der webbasierte Ansatz. Kunden können elektronische Bücher über ihr Google-Konto kaufen und haben anschließend mit jedem Gerät, das über einen modernen Webbrowser verfügt, Zugriff auf ihre Sammlung. Zudem soll es Anwendungen für iOS und Android geben, die sich mit Nutzerkonten synchronisieren lassen.

„Die Idee ist, dass man sich nie fragen muss, wo man zuletzt war“, sagte Crawford über die automatische Synchronisierungsfunktion. Bei Google gekaufte Bücher sind an ein bestimmtes Nutzerkonto gebunden und mit Adobes Kopierschutz Content Server 4 (ACS4) versehen.

Elektronische Bücher von Google lassen sich daher auch auf E-Book-Readern einsehen, die Adobes Technologie unterstützen. Dazu gehören der Nook von Barnes & Noble und Sonys Reader. Eine wichtige Ausnahme ist Crawford zufolge Amazons Kindle, der ACS4 nicht unterstützt.

Google wolle im eBookstore ähnliche Preise wie auf Plattformen anderer Anbieter setzen, so Crawford weiter. „Wir werden nicht versuchen, uns mit zu niedrigen Preisen in den Markt einzukaufen, wir möchten aber auch nicht, dass gesagt wird, wir seien zu teuer.“

Anfänglich bietet Google den eBookstore nur in den USA an. „Der Start von Google eBooks ist ein erster Schritt hin zu einem besseren Zugang zu einer Vielzahl von Informationen und Unterhaltung, die man in Büchern finden kann“, schreibt Abraham Murray, Produktmanager für Google Books, im Google Blog. „Unsere Reise hat gerade erst begonnen.“

Googles eBookstore ist browserbasiert, also offen für eine Vielzahl von Geräten (Bild: Google).
Googles eBookstore ist browserbasiert, also offen für eine Vielzahl von Geräten (Bild: Google).

Themenseiten: E-Books, Google, Internet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google startet Online-Buchladen eBookstore

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *