Opera unter Android bekommt Support für Flash und HTML-5-Video

Die beiden Features fehlen aber noch in der aktuell verfügbaren Beta von Opera Mobile für Android. Opera zufolge wird es Adobe Flash eine Zeit lang geben. Also will man es auch unterstützen.

Opera für Android

Opera Software hat zwei neue Features für Opera Mobile für Android angekündigt. Der Browser, der derzeit in einer Betaversion vorliegt, soll künftig HTML-5-Video und auch Adobes Flash-Player-Plug-in unterstützen.

„Neue Webtechnologien sollen Flash zwar ersetzen, aber Flash wird es noch eine Weile geben“, schreibt Pavel Studeny vom Opera-Mobile-Team in einem Blogeintrag. „Wenn Flash auf einem Mobiltelefon installiert ist, wird Opera es unterstützen.“

HTML-5-Video ist eine der Technologien, die Flash ablösen sollen. Damit lassen sich Videos, ähnlich wie Bilder, direkt in Websites einbetten. Studenys Blogeintrag enthält aber keine Angaben darüber, wann die Features zur Verfügung stehen werden.

Auf Android-Geräten steht Opera Mobile in direkter Konkurrenz zu dem in Googles Mobilbetriebssystem integrierten Browser. Aber auch Mozilla bietet eine mobile Version von Firefox für Android an, von der es ebenfalls eine Beta gibt. Im Gegensatz zu Apple lässt Google unter Android fremde Browser zu. Auf iOS-Geräten sind nur alternative Browseroberflächen erlaubt, die auf der Browser-Engine von iOS basieren.

Opera Mobile ist in der Programmiersprache C++ geschrieben – und nicht wie die meisten Android-Anwendungen in einer Java-Variante. Das wird durch ein Feature namens Java Native Interface (JNI) ermöglicht.

„Glücklicherweise erlaubt es Java, dass Klassen-Methoden durch ein spezielles Interface (JNI) von externen Bibliotheken geladen werden. Die externen Bibliotheken können in beliebigen Sprachen geschrieben sein. Genau so machen wir das. Der gesamte Browser-Code befindet sich in solchen externen Bibliotheken, und sie werden mit ein wenig Java-Code geladen. Das funktioniert sehr gut, auch wenn das Debugging in mehreren Programmiersprachen nicht einfach ist“, so Studeny weiter.

Opera bietet mit Opera Mini auch einen einfachen Browser an, der etwa unter Android und Apples iOS läuft. Während Opera Mobile eine eigene Browser-Engine besitzt, ist Opera Mini auf einen Server von Opera angewiesen, der Websites verkleinert und an den Mini-Browser schickt. Das ermöglicht den Einsatz auf leistungsschwachen Mobiltelefonen, schränkt aber auch Funktionen wie interaktive Web-Anwendungen ein.

Themenseiten: Android, Flash, HTML 5, Mobil, Mobile, Opera, Opera

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Opera unter Android bekommt Support für Flash und HTML-5-Video

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *