EMI verteilt selbst MP3-Dateien per RapidShare

Das geht aus einer Verteidigungsschrift von MP3tunes hervor, gegen das EMI geklagt hat. Die Plattenfirma soll selbst keinen Überblick mehr haben, welche Links legal und welche illegal sind. MP3tunes hofft, das die Klage abgewiesen wird.

EMI verteilt selbst Musik per RapidShare

Im Zuge eines seit drei Jahren andauernden Rechtsstreits der Plattenfirma EMI gegen das Online-Musikschließfach MP3tunes hat sich nun herausgestellt, dass EMI selbst MP3-Dateien über Filehoster wie RapidShare verbreitet hat. Das Label wirft MP3tunes sowie der dazugehörigen Suchmaschine Sideload jedoch vor, illegale Musikdownloads zu ermöglichen, da der Suchdienst auf urheberrechtlich geschütztes Material auf RapidShare verlinke.

CEO Michael Robertson legte in einem Ende November bei Gericht eingereichten Dokument auf 34 Seiten dar, wieso das Gericht EMIs Klage abweisen soll. Seiner Ansicht nach hält sich MP3tunes an die im Digital Millennium Copyright Act (DMCA) festgehaltenen Regeln.

Demzufolge sind Website-Betreiber nur dazu verpflichtet, beanstandetes Material aus dem Netz zu nehmen; sie müssen nicht von sich aus tätig werden und urheberrechtlich geschützte Inhalte unaufgefordert erntfernen.

MP3tunes verfüge entgegen den Aussagen von EMI sehr wohl über Regelungen zum Umgang mit Kunden, die wiederholt Urheberrechtsverletzungen begingen. In 153 Fällen habe das Unternehmen Kundenkonten aus diesem Grund deaktiviert. Darüber hinaus sei MP3tunes nicht in der Lage, die Aktivitäten von Anwendern direkt zu kontrollieren. Das Netzwerk funktioniere nutzerbasiert.

Robertson wirft EMI vor, ein Team an Werbeleuten und Agenten zu beschäftigen, das MP3-Dateien im Internet verteilt. Das Plattenlabel sei selbst gar nicht mehr in der Lage, zwischen autorisierten und unautorisierten Links im Netz zu unterscheiden, schreibt er auf Seite acht seiner Stellungnahme. Auch externe Marketingdienstleister seien beauftragt worden, Musikdateien online zu streuen.

Der MP3tunes-CEO weist zudem darauf hin, dass sich diese Praxis nicht auf EMI beschränkt. Er zitiert Steve Gordon, der zehn Jahre als Director of Business Affairs bei Sony Music beschäftigt war. Ihm zufolge sind „solche viralen Marketingkampagnen Standard im Musikbusiness“.

Themenseiten: EMI, Gerichtsurteil, Internet, Rapidshare, Urheberrecht

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu EMI verteilt selbst MP3-Dateien per RapidShare

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *