Home-NAS mit Onlinebackup: Synology DS 110j im Test

Neukunden der Online-Festplatte HiDrive können bei Strato vergünstigte NAS-Systeme für zu Hause kaufen oder mieten. ZDNet zeigt, wie man die schnellen Homeserver mit der Sicherheit und Verfügbarkeit einer Harddisk im Netz kombiniert.

Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft bietet Strato zu seiner Online-Speicherlösung HiDrive passende NAS-Systeme an. So können Kunden die hohe Geschwindigkeit eines NAS-Laufwerkes zuhause mit der Sicherheit und weltweiten Verfügbarkeit von Stratos Festplatte im Netz kombinieren. Das Angebot gilt jedoch derzeit nur für Neukunden.

Bei den NAS-Boxen handelt es sich um Linux-Systeme von Synology. Sie können eine (DS 110j), zwei (DS 210j) oder vier Festplatten (DS410j) mit je bis zu 2 TByte Kapazität aufnehmen. Neben ihrem Einsatz als Netzwerkfestplatte bieten sie zahlreiche Zusatzfunktionen, etwa Bittorrent- und eMule-Download, DLNA-Mediastreaming, iTunes-Integration und den Anschluss externer Geräte, etwa Drucker und IP-Kameras.

Wer ein HiDrive-Paket mit mindestens zwölf Monaten Vertragslaufzeit und 1000 GByte Speicherplatz abschließt, spart gegenüber dem Straßenpreis für die Synology-Geräte deutlich. Wer sich für einen Vertrag mit 24 Monaten Laufzeit entscheidet, kann das NAS-Gerät auch mieten. Das Mietmodell ist bereits ab 100 GByte Online-Speicher möglich.

Nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit geht das NAS-System in das Eigentum des Kunden über. Wer nicht kündigt, zahlt automatisch nur noch für sein HiDrive-Paket. Die bisherige Miete für den Homeserver entfällt. Falls ein Kunde während der Laufzeit sein HiDrive-Paket upgradet, etwa von 500 GByte auf 1000 GByte, ist vorgesehen, dass er das sein bisheriges NAS mit 500 GByte behält. Es wird weiterhin nur der Preis für ein Gerät mit 500 GByte berechnet.

Die Preise für das auf Endkunden zielende Angebot HiDrive Media können der nachstehenden Tabelle entnommen werden. Die Kosten für HiDrive Pro befinden sich auf der Strato-Website.

Preise für HiDrive Media mit NAS-System von Synology

Paket Online-Spei-cher Monats-preis HiDrive NAS-Modell Kapa-zität NAS Einmal-zahlung bei Miete* Monats-miete* NAS-Kaufpreis 24 Monate Laufzeit NAS-Kaufpreis 12 Monate Laufzeit NAS-Straßen-preis**
Media 100 100 GByte 4,90 € DS 110j 1 x 500 GByte 29,90 € 4,49 € 170,00 €
Media 500 500 GByte 9,90 € DS 110j 1 x 500 GByte 19,90 € 4,49 € 170,00 €
Media 1000 1000 GByte 19,90 € DS 110j 1 x 1 TByte 9,90 € 4,49 € 49,00 € 99,00 € 180,00 €
Media 2000 2000 GByte 29,90 € DS 210j 2 x 1 TByte 0,00 € 9,90 € 149,00 € 199,00 € 280,00 €


* Das Mietmodell ist nur mit 24 Monaten Laufzeit verfügbar
** ermittelt am 6.12.2010 mit gängigen Preissuchmaschinen

Themenseiten: Kommunikation, Mobil, Mobile, Networking, Netzwerk, Rechenzentrum, Server, Servers, Storage, Storage & Server, Strato, Synology, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Home-NAS mit Onlinebackup: Synology DS 110j im Test

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Dezember 2010 um 22:12 von Karl Sonntag

    Verschlüsselungsoption beim DS110j
    Es wäre schön gewesen, wenn in dem Bericht auf die Konfiguration der Syncronisation mit rsync eingegangen wäre. Hierbei wäre es für Leser mit Vertraulichkeitsansprüchen auf encfs und ssh einzugehen. Ist dies bei der Strato Lösung vorkonfiguriert bzw. wird diese überhaupt unterstützt.

    mfg

    • Am 8. Dezember 2010 um 11:24 von Christoph H. Hochstätter

      AW: Verschlüsselungsoption beim DS110j
      Der rsync-Übertragungsweg ist mit SSH verschlüsselt. Die HiDrive-Festplatte ist grundsätzlich TrueCrypt-fähig. Letzteres funktioniert natürlich nicht, wenn man rsync verwendet. Wenn man auf seiner Online-Festplatte einen verschlüsselten Container anlegt, muss man über einen anderen Weg (e.g. robocopy) sichern. Das wiederum bedingt, dass man sich per OpenVPN einwählt oder das Laufwerk per https-WebDAB mountet. Wer einfach SMB nutzt, hat immer einen unverschlüsselten Übertragungsweg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *