Wikileaks von zweiter DDoS-Attacke gebeutelt

Das hat die Organisation per Twitter bestätigt. Sie war gezwungen, ihre Server in Amazons Cloud-Architektur zu verlegen. Es ist der zweite Angriff mittels Distributed Denial of Service innerhalb weniger Tage.

Wikileaks hat einen erneuten DDoS-Angriff auf seine Systeme bestätigt. Schon am Sonntag hatten Unbekannte versucht, Wikileaks daran zu hindern, die 250.000 Geheimdokumente von US-Diplomaten zu veröffentlichen.

Eine Analyse hatte ergeben, dass die erste Attacke über mehrere Stunden eine vergleichsweise moderate Bandbreite von 2 bis 4 GBit/s erzeugt hatte. Moderat deshalb, weil andere Angriffe in diesem Jahr bereits Bandbreiten von 10 GBit/s und darüber erreichten. Wikileaks war dennoch gezwungen, seine Systeme in Amazons Cloud-Struktur zu verlegen, bis der Ansturm vorüber war, wie The Register berichtet.

Für TCP– und Application-Level-Attacken reiche häufig eine noch geringere Menge von Daten aus, um effektiv zu sein, schreibt Craig Labovitz, Analyst bei Arbor Networks.
Ihm zufolge ist die Quelle der Angriffe nach wie vor unbekannt.

Der Nutzer eines Twitter-Kontos – „the Jester“ – hatte unter anderem gegenüber der Zeitung Die Welt behauptet, für die Attacke verantwortlich zu sein. „Ich greife Websites an, die Dschihad-Propaganda, Rekrutierung, Ausbildung und Organisation betreiben“, sagte der selbsterklärte „Hacktivist“ der Welt. Sie stellten nicht nur eine Bedrohung im Internet dar, sondern auch die größte Einzelbedrohung für die reale Welt.

Wikileaks-Gründer Julian Assange wird indes mittlerweile von Interpol gejagt. Grundlage ist ein von den schwedischen Strafverfolgungsbehörden in Göteborg ausgestellter Haftbefehl. Die offiziellen Vorwürfe lauten auf Vergewaltigung und sexuelle Nötigung. In den USA droht Assange dagegen eine Anklage wegen Spionage.

HIGHLIGHT

ZDNet.de für mobile Geräte: m.zdnet.de

ZDNet.de steht nun auch in einer für mobile Geräte optimierten Version zur Verfügung. Unter m.zdnet.de finden Sie Nachrichten, Blogs und Testberichte.

Themenseiten: Internet, Networking, Politik, Soziale Netze, Wikileaks, Zensur

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Wikileaks von zweiter DDoS-Attacke gebeutelt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *