Hewlett-Packard unterstützt PC-Recycling in Kenia

Die Organisation Camara Education eröffnet dort ein Recycling-Center und schafft dadurch Arbeitsplätze. HP beteiligt sich am Sortiervorgang. Die Anlage soll langfristig 20 Prozent der Wiederverwertung von IT-Müll in Kenia übernehmen.

"East African Computer Recycling" eröffnet noch 2010 Kenias erstes Recycling-Center für Computermüll (Bild: HP).
„East African Computer Recycling“ eröffnet noch 2010 Kenias erstes Recycling-Center für Computermüll (Bild: HP).

Hewlett-Packard unterstützt ein Projekt in Kenia, das Computerteile recycelt. Hinter „East African Computer Recycling“ (EACR) steht die irische Freiwilligenorganisation Camara Education. Diese unterrichtet unter Einsatz moderner Technik Menschen in abgelegenen und benachteiligten Gemeinden in Afrika.

EACR wird noch dieses Jahr Kenias erstes Recycling-Center für elektronischen Computermüll eröffnen. Ziel ist eine gesündere, sicherere Entsorgung, die Verbesserung von Standards in der Wiederverwertung sowie der Aufbau einer lokalen, nachhaltigen IT-Recycling-Industrie.

Das Recycling-Center für IT-Müll erhält alte Geräte von Schulen, von Unternehmen, aus der Verwaltung und von Privatleuten. Der IT-Müll wird nach Gesundheits-, Sicherheits- und Umweltstandards getrennt, die HP überwacht: Noch funktionierende Geräte werden für die Wiederverwendung aufbereitet, kaputte Computer zerlegt sowie die verschiedenen Komponenten wie Plastik und Metall voneinander getrennt. Teile, die einen komplexen Recyclingprozess durchlaufen müssen, gehen an Einrichtungen, die dafür die notwendigen Technologien besitzen. Das langfristige Ziel ist, bis zu 20 Prozent des kenianischen IT-Mülls in dieser Anlage zu verwerten.

Exakte Angaben zur Natur beziehungsweise Höhe seiner Unterstützung hat HP nicht gemacht. Nach eigenen Angaben betreibt das Unternehmen solche Projekte in über 52 Ländern. Im Rahmen des 1987 gestarteten Programms „HP Planet Partners return and recycling“ wurden bisher weltweit 650.000 Tonnen IT-Müll wiederverwertet. Ursprüngliches Ziel war es, Ende 2010 auf 900.000 Tonnen an Hardware und HP-Druckerpatronen zu kommen.

So funktioniert Recycling bei HP selbst - in Roseville, Kalifornien (Bild: News.com).
So funktioniert Recycling bei HP selbst – in Roseville, Kalifornien (Bild: News.com).

HIGHLIGHT

ZDNet.de für mobile Geräte: m.zdnet.de

ZDNet.de steht nun auch in einer für mobile Geräte optimierten Version zur Verfügung. Unter m.zdnet.de finden Sie Nachrichten, Blogs und Testberichte.

Themenseiten: Business, Desktop, Drucker, Green-IT, Hewlett-Packard

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Hewlett-Packard unterstützt PC-Recycling in Kenia

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. Dezember 2010 um 10:53 von bruno

    PC-Recycling in Kenia
    Bravo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *