US-Militär startet Videosite MilTube

Das Portal ist nur für Angehörige der Streitkräfte, zivile Mitarbeiter und Partner zugänglich. Es soll eine sichere Alternative zu Portalen wie Youtube sein. MilTube ist Teil einer militärischen Suite mit Web-2.0-Tools.

Für amerikanische Soldaten gibt es ab sofort mit MilTube ein eigenes Video-Portal, vergleichbar mit Youtube, auf dem sie Videos hochladen, weitergeben und ansehen können. Wer nicht zu den US-Streitkräften gehört, hat keinen Zugriff auf die Videos. Sie sind nur für Militärs oder zivile Angestellte zugänglich.

MilTube will eine geschützte Alternative zu Youtube sein. Der Zugriff auf die Inhalte wird durch Firewalls überwacht. Damit soll das Portal den Anforderungen des amerikanischen Verteidigungsministeriums genügen, das den Aktivitäten der Soldaten in kommerziellen Sozialen Netzwerken und Portalen nie so ganz getraut hat.

„Video ist ein starkes Medium, um Geschichten zu erzählen und Informationen innerhalb der Truppe weiterzugeben“, sagte ein Armeevertreter. „MilTube bietet für alle Teilstreitkräfte eine sichere, interne Umgebung für diese Art von Kommunikation.“ MilTube ist Teil einer ganzen MilSuite mit Tools wie MilBook, MilWiki und MilBlog. Sie sind die militärische Variante kommerzieller Web-2.0-Tools wie Wikis und Blogs.

Die MilSuite wurde ursprünglich von MilTech entwickelt, der Kommunikationsabteilung der Army, erklärte ein Sprecher gegenüber ZDNet. Die Tools wurden dann im größeren Maßstab den Soldaten aller Teilstreitkräfte zur Verfügung gestellt, um zu Zusammenarbeit in der gesamten Armee zu motivieren. Jeder mit den passenden Zugriffsrechten und einer ID kann auf MilSuite zugreifen. Dazu gehören Angehörige der Streitkräfte, zivile Angestellte und Partner des Militärs. MilSuite hat zur Zeit mehr als 88.500 Anwender.

Wie Youtube bietet MilTube laut MilTech verschiedene Kanäle, Kategorien und Tags an, mit denen die Benutzer Videos nicht nur hochladen, sondern auch durchsuchen und verwalten können. Da die verfügbare Bandbreite der Internetverbindung von Militärbasis zu Militärbasis schwankt, könne MilTube die Leistung anpassen, so dass sich überall Videos ansehen und hochladen ließen. Die Site unterstützt eine Reihe von Videoformaten sowie reine Audiostreams und funktioniert mit Desktop-Rechnern genauso wie mit Mobilgeräten.

Das US-Außenministerium und das Verteidigungsministerium erlauben den Soldaten offiziell den Gebrauch von Sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook. Allerdings warnen die Regierungsstellen vor Spionen und Gefahren für die Sicherheit militärischer Operationen. Das US Marine Corps verbot im August 2009 seinen Angehörigen sogar für ein Jahr komplett den Gebrauch von Sozialen Netzwerken.

MilTube ist tatsächlich, was der Name andeutet: eine Videoplattform für Militärs (Screenshot: News.com).
MilTube ist tatsächlich, was der Name andeutet: eine Videoplattform fürs US-Militär (Screenshot: News.com).

HIGHLIGHT

ZDNet.de für mobile Geräte: m.zdnet.de

ZDNet.de steht nun auch in einer für mobile Geräte optimierten Version zur Verfügung. Unter m.zdnet.de finden Sie Nachrichten, Blogs und Testberichte.

Themenseiten: Facebook, Internet, Kommunikation, Networking, Netzwerk, Soziale Netze, YouTube

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu US-Militär startet Videosite MilTube

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *