Facebook will „Face“ als Marke schützen lassen

Das US-Patent- und Markenamt hat dem Antrag zugestimmt. Facebook muss einige Bedingungen erfüllen, etwa "Face" auch ohne "-book" geschäftlich nutzen. Es kommt überraschend, das das USPTO die Markenrechte an einem so allgemeinen Wort vergibt.

Facebook hat einen Antrag beim amerikanischen Patent- und Markenamt (USPTO) gestellt, sich das Wort „Face“ rechtlich schützen zu lassen. TechCrunch zufolge hat die Behörde dem Gesuch stattgegeben, die Zustimmung aber an Bedingungen geknüpft.

Demnach muss Facebook eine eidesstattliche Erklärung abgeben („Statement of Use“), dass es die Marke für Produkte verwenden will. Zudem ist das Social Network verpflichtet, das Wort „Face“ zunächst auch ohne „-book“ geschäftlich nutzen, wie CNN berichtet. Patentanwälte waren zunächst skeptisch gewesen, ob das USPTO Facebook tatsächlich die Markenrechte an einem so allgemeinen Wort wie „Face“ zusprechen würde.

Ist der Papierkram erledigt und die Bearbeitungsgebühr bezahlt, erhält Facebook das Recht, „Face“ als Marke zu nutzen für „Telekommunikationsdienste, nämlich die Bereitstellung von Online-Chats und elektronischen Pinnwänden zum Austausch von Nachrichten unter Computer-Anwendern in Bereichen von allgemeinem Interesse sowie zu sozialen und Unterhaltungsthemen“.

CNN zufolge hatte Aaron Greenspan, CEO von Think Computer, im August eine Fristverlängerung erhalten, Widerspruch gegen Facebooks Markenantrag einzulegen. Think Computer hat unter anderem einen mobilen Bezahldienst namens FaceCash entwickelt. Unklar ist, ob Greenspan tatsächlich Einspruch eingelegt hat.

In der Vergangenheit ist Facebook des Öfteren gegen Unternehmen vorgegangen, die das Wort „Book“ auf ihren Websites nutzen. Im August hatte Facebook das Start-up Teachbook.com verklagt, eine Lehrer-Community. Ebenfalls vergangenen Sommer zwang das Social Network die Reisesite PlaceBook dazu, ihren Namen in TripTrace zu ändern.


Themenseiten: Business, Facebook, Internet, Networking, Politik, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Facebook will „Face“ als Marke schützen lassen

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. November 2010 um 13:13 von anonymous

    … die ham’se wohl nicht mer alle !
    dann wir wohl demnächst jeder Verklagt, der ein Produkt mit einem Inter-Face vertreibt !?

    • Am 24. November 2010 um 14:56 von Gismo

      AW: … die ham’se wohl nicht mer alle !
      Das man so einem Müll wie dem Schutz von „Face“ auch noch zustimmen kann, ist für mich ein Rätsel und lässt mich echt an die zuständigen Leute zweifeln. Genauso, dass Facebook Internetseiten mit dem Wort Book überhaupt verklagen konnte, kann ich einfach nicht begreifen…

      • Am 24. November 2010 um 20:04 von coke

        AW: AW: … die ham’se wohl nicht mer alle !
        … Facebook kann man nicht mal einen Vorwurf machen. Dass es einen Gestzgeber gibt, der bescheuert genug ist, sowas zuzulasen … das ist doch der wahre Skandal!

        ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *