Erste Beta von Opera 11 führt Tab-Gruppierung ein

Zur besseren Übersicht lassen sich Reiter einfach stapeln. Eine neue Adressleiste soll sichereres Browsen ermöglichen. Eine eingeblendete Befehlsübersicht erleichtert die Nutzung von Mausgesten.

Reiter lassen sich in Opera 11 in Gruppen zusammenfassen, was für mehr Ordnung und eine bessere Übersicht in der Tableiste sorgt (Bild: Opera).
Mehrere Reiter lassen sich in Opera 11 in Gruppen zusammenfassen (Bild: Opera).

Die Opera-Entwickler haben eine erste Beta der Version 11 ihres gleichnamigen Freeware-Browsers zum Download freigegeben. Die Vorabversion ermöglicht erstmals das Gruppieren mehrerer geöffneter Browsertabs (Tab Stacking). Bislang ordnet der Browser Reiter nebeneinander an, worunter bei vielen offenen Seiten schnell die Übersicht leidet.

Mehrere Tabs lassen sich zu einer Gruppe zusammenzufassen, indem ein Reiter per Drag and drop über einen anderen gezogen wird. Ein Klick auf einen Reiterstapel zeigt alle darin enthaltenen Einzeltabs wie gewohnt nebeneinander an, ein weiterer führt sie wieder zusammen. Verweilt man mit dem Mauszeiger auf einem Gruppentab, erscheint eine Vorschau auf alle enthaltenen Elemente. Opera erläutert die Funktionsweise in einem Video.

Opera 11 führt auch eine neue Adressleiste ein. Sie blendet komplexe Teile langer Webadressen aus, damit Nutzer einfacher erkennen können, ob es sich um eine sichere Website handelt oder nicht. Außerdem lassen sich Informationen zum Sicherheitsstatus der Seite sowie zum durch Opera Turbo eingesparten Datenvolumen anzeigen.

Die schon mit Opera 5.1 eingeführten Mausgesten haben die Entwickler vereinfacht und um eine eingeblendete Befehlsübersicht ergänzt, die dem Nutzer die verfügbaren Mausgesten erklärt. Ein weiteres neues Feature ist die schon in der Alphaversion enthaltene Unterstützung von Erweiterungen, mit denen sich der Browser anpassen lässt.

Opera 11 unterstützt darüber hinaus ab sofort Suchvorschläge von Google. Dazu müssen Anwender nur einen Begriff in das Suchfeld oder mithilfe des Präfixes „g“ direkt ins Adressfeld eingeben. Plug-ins wie Flash lassen sich nun optional abschalten, so dass sie nur laden, wenn sie angeklickt werden.

Weitere Verbesserungen betreffen die Geschwindigkeit, die HTML5-Unterstützung die Auto-Update-Funktion, das Mail-Modul und die Installation. Eine Liste aller Änderungen zur Vorgängerversion 10.63 findet sich im aktuellen Changelog. Opera 11 Beta 1 steht ab sofort in englischer Sprache für Windows, Mac OS X, Linux und FreeBSD zum Download bereit.

Sind Mausgesten aktiviert, blendet Opera 11 eine Befehlsübersicht ein (Bild: Opera).
Sind Mausgesten aktiviert, blendet Opera 11 eine Befehlsübersicht ein (Bild: Opera).

Themenseiten: Browser, Opera, Opera, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Erste Beta von Opera 11 führt Tab-Gruppierung ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *