SaaS: Mietsoftware für Firmen vor dem Durchbruch?

Fast alle Anbieter der IT reden von Cloud und Software-as-a-Service. Konkrete Angebot sind aber eher selten. Visionapp hat eine Service-Plattform entwickelt, mit der sich auch kleine Firmen schrittweise und mit sehr überschaubaren Kosten in das Segment vorwagen können.

Software-as-a-Service, häufig mit SaaS abgekürzt, ist derzeit en vogue. Statt eine Software zu lizenzieren beziehungsweise zu kaufen, wie man umgangssprachlich immer noch sagt, und diese auf eigener Hardware zu installieren und zu betreiben, funktioniert SaaS anders: Hier mietet der Nutzer – meist Unternehmen, prinzipiell sind aber auch Heimanwender denkbar – eine komplette Umgebung mitsamt der Programme.

Damit sparen sie sich eine vergleichsweise aufwändige Hardware, denn letztlich genügt ein internetfähiges Endgerät. Das kann ebenso ein einfacher PC wie ein Handy oder ein Tablet wie das iPad sein. Welches Betriebssystem auf diesem Device läuft, ist dabei ohne Bedeutung. Die Software selbst arbeitet ohnehin im Hintergrund beim SaaS-Dienstleister, auf dem Gerät des Nutzers muss nur ein Web-Browser laufen, der die Steuerbefehle beim Bedienen weitergibt.

Einer der Vorteile der Auslagerung ist bereits genannt: Die Mitarbeiter haben praktisch von überall Zugriff auf Unternehmensdaten und -anwendungen. Zudem muss sich der SaaS-Kunde nicht um eine große IT-Umgebung kümmern, braucht also nur wenig eigenes EDV-Know-how. Freie Skalierbarkeit, Kostentransparenz, Verfügbarkeit und kontinuierliche Software-Updates sind weitere Pluspunkte.

Auf der anderen Seite bedarf es insbesondere bei sensiblen Daten eines Vertrauensverhältnisses zum Anbieter, beispielsweise in Form von Zertifizierungen, sowie gesetzlicher Regelungen. Voraussetzung ist ferner eine Verbindung ins Internet, aber die brauchen Mitarbeiter und Unternehmen heute ohnehin.

In Teilbereichen hat sich SaaS schon etabliert. Beispielsweise bei CRM konnte Salesforce.com damit ansehnliche Kundenzahlen erreichen – was die anderen Anbieter alarmiert hat, die inzwischen in der Regel zusätzlich zu ihren Lizenzen auch eine Mietversion in der Cloud anbieten. Schwieriger wird es aber, wenn Firmen mehrer Anwendungen unterschiedlicher Anbieter aus der Cloud beziehen wollen. Die arbeiten nicht ohne weiteres so zusammen, wie die Nutzer das von ihrem Desktop gewohnt sind. Hier kommen Drittanbieter ins Spiel.

Visionapps standardisierte SaaS-Plattform

Am Beispiel von Visionapp, das im Citrix-Umfeld mit verteilten Strukturen groß geworden ist und sich schon seit Jahren auf Cloud Computing spezialisiert hat, soll gezeigt werden, wie ein Software-Service aus Sicht der Kunden funktioniert. Unter der Bezeichnung Vivio (www.vivio.de) stellt Visionapp Resellern und dessen Kunden sowohl eine Technologieplattform als auch ein Anwendungsportal zur Verfügung.

Vermarktet wird Vivio ausschließlich über Reseller-Partner, die ihren Kunden über die Plattform wiederum Software und Services zur Verfügung stellen. Die kleinen und mitteständischen Unternehmen respektive deren Mitarbeiter nutzen dann dort die für sie gebuchten Programme.

Das funktioniert in der Tat sehr einfach, wie der Test bestätigt: Anwendungen einrichten, neue Benutzer anlegen, Programme dazu buchen, die Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitern im Unternehmen und vieles mehr. Für einen durchschnittlichen PC-Anwender sind all diese Aktionen, gegebenenfalls mit telefonischer Unterstützung, kein Problem.

Ziel von Visionapp ist es, den Anwendern einen Standardarbeitsplatz mit den wichtigsten Alltagsprogrammen zur Verfügung zu stellen. Dazu zählen neben Mail, den übrigen Office-Anwendungen auch CRM sowie Datensicherung. „90 Prozent der Unternehmen starten erst einmal mit E-Mail“, fasst Christoph Dittmar, leitender IT-Architekt beim Eschborner Unternehmen, seine Erfahrungen zusammen. Einer der Gründe sei sicherlich, dass die Menschen Webmail-Dienste bereits aus ihrer privaten Erfahrung kennen – schließlich sind die Webmailer wie GMX, Web.de oder Hotmail nichts anderes als Dienste in der Cloud.

Im Interview mit ZDNet erklärt Christoph Dittmar, leitender IT-Architekt bei Visionapp, wie er sich die SaaS-Nutzung in Unternehmen vorstellt und auf was es dabei seiner Ansicht nach ankommt.

Themenseiten: Cloud-Computing, E-Mail, IT-Business, Mittelstand, SaaS, Technologien, Visionapp

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu SaaS: Mietsoftware für Firmen vor dem Durchbruch?

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. November 2010 um 15:01 von Rene Meister

    SaaS hat es in Deutschland sehr schwer
    Zahlreiche Industrie- und Handwerksbetriebe möchten in Zukunft verstärkt im Softwarebereich outsourcen. Insbesondere die Bereiche Rechnungen, Buchhaltung und Kundenmanagement werden in den nächsten Jahren verstärkt nachgefragt. Ob Deutschland allerdings im internationalen Vergleich aufholen wird, ist eher fraglich. Denn noch sind die Unternehmen hier zu konservativ und trauen nur lokalen Installationen. Es bisher einfach zu wenige namhafte deutsche Anbieter von SaaS. Da deutsche Unternehmen generell lieber Produkten vertrauen, welche „made in Germany“ sind und stark finanziell aufgestellt sind, ist es kaum verwunderlich, dass sich die Anbieter und Kunden aktuell gegenseitig bremsen.

    Kunden müssen 100% von der SaaS Lösung überzeugt sein denn wenn Sie sich einmal entschieden haben ist es sehr schwierig den Anbieter zu wechseln. Es wird zwar gesagt man könnte die Daten wieder zurück bekommen aber in der Realität ist das nicht ganz so einfach.

    Rene Meister
    http://www.frankfurtpartners.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *